Blumenkohl für Hunde – Graus oder Schmaus?

Als Kind hätten es vermutlich viele gerne ihrem Hund untergejubelt, anstatt es selber zu essen. Und fühlst Du Dich nun ertappt, kannst Du getrost aufatmen. Denn unter bestimmten Umständen kann Blumenkohl für Hunde eine tolle …

Startseite » Blumenkohl für Hunde – Graus oder Schmaus?

Als Kind hätten es vermutlich viele gerne ihrem Hund untergejubelt, anstatt es selber zu essen. Und fühlst Du Dich nun ertappt, kannst Du getrost aufatmen. Denn unter bestimmten Umständen kann Blumenkohl für Hunde eine tolle Nahrungsquelle sein. Die richtige Zubereitung und das entsprechende Maß spielen dabei aber eine sehr wichtige Rolle. Wie Dein Hund zu einem echten Blumenkohl-Gourmet wird, erfährst Du hier.

Was macht Blumenkohl so wertvoll?

Zunächst ist Blumenkohl ein äußerst gesundes Nahrungsmittel. Viele Mineralstoffe werden ergänzt durch lebensnotwendiges Phosphor, Kalzium, aber auch Kalium. Nicht zu vergessen ist ein äußerst hoher Anteil an Vitamin C und Antioxidantien.

Abschließen können wir diesen Lobgesang auf das vielseitige Gemüse mit seiner ballaststoffreichen Anreicherung. Diese deckt den Hauptanteil der Kohlenhydrate und ist damit gut verträglich. Auch Fett findest Du bei Blumenkohl schwerlich, da er zudem zu ca. 90% Wasseranteil besteht.

Wie bereitest Du Blumenkohl für Hunde vor?

Zunächst das Wichtigste vorab: nicht roh füttern! Andernfalls sind starke Blähungen und schmerzhafte Bauchkrämpfe garantiert. Tue also Deinem Hund und Dir den Gefallen der richtigen Zubereitung. Denn so ist Blumenkohl weitaus bekömmlicher und schont die Verdauung des Hundes.

Biete Blumenkohl Deinem Hund also nur in gekochter Form an. Garen oder dämpfen ist dabei sogar noch schonender, denn Du verlierst weitaus weniger wertvolle Nährstoffe. Dabei reicht einfaches Wasser ohne Salz oder Geschmacksverstärker aus.

Lasse dieses anschließend abkühlen und serviere es ihm. Doch sei gerade zu Beginn vorsichtig bei der Menge und beobachte erst einmal. Denn auch gekocht kann Blumenkohl für Hunde durchaus ein Grund für Blähungen sein. Verträgt Dein Hund die Mahlzeit gut und mag den Geschmack, kannst Du auch gerne etwas größere Portionen servieren.

Wieso ist Blumenkohl für Hunde gut?

Blumenkohl sättigt nicht nur, sondern tut dies auf gesunde Weise. Der Magen-Darm-Trakt wird geschont und Entzündungen können vorgebeugt werden. Dazu ist er äußerst kalorienarm.

Durch die erwähnten gesunden Nährstoffe stärken und schützt Blumenkohl die Zähne, Knochen, Herz und Immunsystem auf vielfältige Weise. Deinem Hund fütterst Du auf diese Weise eine tolle Vitalbombe, die ihn schützt und unterstützt.

Was ist, wenn Dein Hund Blumenkohl nicht mag?

Zunächst gibt es keinen hinreichenden Grund, Deinem Hund zu zwingen, Blumenkohl zu mögen. Es gibt sehr viele, ebenfalls gesunde Gemüsesorten, die den Tagesbedarf Deines Hundes decken. Möchtest Du es dennoch versuchen, versuche einige der folgenden Tipps. Vielleicht gelingt Dir ja ein Neustart.

  • Versuche einmal, den fertig gekochten Blumenkohl zu pürieren. Mische ihn unter anderes Futter, um den Geschmack etwas dezenter zu gestalten.
  • Schneide die Röschen des Blumenkohls für Hunde etwas kleiner, als Du es für Dich getan hättest. Er kann sich langsam herantasten und wird nicht mit einem Maul voll Blumenkohl überrannt.
  • Dein Hund vertraut lieber seiner feinen Nase und verschmäht durch die Mischung selbst sein geliebtes Futter? Bist Du dennoch von den Vorteilen des Blumenkohls für Hunde überzeugt, kannst Du bereits fertig gemischte Futterdosen kaufen. Diese sind meist dezenter im Geschmack.

Was tust Du, wenn Dein Hund den Blumenkohl nicht verträgt?

Natürlicherweise beendest Du die Versuche mit Blumenkohl. Denn scheinbar scheint Dein Hund sensibel darauf zu reagieren und wird auch in Zukunft keine Freude damit haben.

Sollte es zu akuten Problemen, wie starken Bauschmerzen, kommen, kannst Du versuchen, sein Leid etwas erträglicher zu machen. Leichte Bauchmassagen können den Magen-Darm-Trakt etwas unterstützen und die Schmerzen lindern. Natürlich ganz unabhängig von der Liebe und dem Mitgefühl, die Dein Hund spüren.

Ist es nicht ganz so schlimm, kannst Du Dir die Leine schnappen und mit ihm eine Runde gehen. Manchmal hilft auch das bei der Verdauung. Unterstützend hilft Fenchel-Anis-Tee hier etwas weiter. Im Nullkommanichts wird er wieder auf den Beinen sein.

Ist Blumenkohl für Hunde also top oder flop?

Achtest Du auf eine schonende Zubereitung, fütterst ihn nicht roh und in kleinen Mengen: definitiv Ja! Blumenkohl ist für Hunde eine wunderbare Quelle für zahlreiche Nährstoffe, die ihn bei seinen täglichen Herausforderungen, dem Wachstum und Gesundheit unterstützen.

Doch bevor er ihn heimlich kleinen Kindern unterjubelt, verzichte auf die Fütterung, mag er diesen nicht.

Quellen

Schreibe einen Kommentar