Deutsche Hunderassen: Die 15 beliebtesten Hunderassen aus Deutschland

Es gibt eine Menge deutsche Hunderassen unter den unzähligen Rassen der Welt – sogar viele bekannte! Bei einigen ist Dir vielleicht gar nicht bewusst, dass dies eine deutsche Hunderasse ist. Um im Hunderassen-Wirrwarr zurechtzukommen, präsentieren …

Deutsche Hunderassen
Startseite » Deutsche Hunderassen: Die 15 beliebtesten Hunderassen aus Deutschland

Es gibt eine Menge deutsche Hunderassen unter den unzähligen Rassen der Welt – sogar viele bekannte! Bei einigen ist Dir vielleicht gar nicht bewusst, dass dies eine deutsche Hunderasse ist.

Um im Hunderassen-Wirrwarr zurechtzukommen, präsentieren wir Dir hier die 15 beliebtesten deutschen Hunderassen.

Hunderassen werden in FCI-Gruppen und innerhalb dieser noch mal in Sektionen unterteilt. Grob aufgelistet bedeuten diese:

  • Gruppe 1: Hütehunde (Sektion 1) und Treibhunde (Sektion 2) – Schweizer Sennenhunde sind außen vor
  • Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer (Sektion 1), Molosser (Sektion 2) und Schweizer Sennenhunde (Sektion 3)
  • Gruppe 3: Terrier – hochläufige (Sektion 1), niederläufige (Sektion 2), bullartige (Sektion 3) und Zwerg-Terrier (Sektion 4)
  • Gruppe 4: Dachshunde
  • Gruppe 5: Spitze und Hunde des Urtyps – Nordische Schlittenhunde (Sektion 1), Nordische Jagdhunde (Sektion 2), Nordische Wach- und Hütehunde (Sektion 3), Europäische Spitze (Sektion 4), Asiatische Spitze und verwandte Rassen (Sektion 5), Urtyp (Sektion 6) und Urtyp-Rassen für die Jagd (Sektion 7)
  • Gruppe 6: Laufhunde (Sektion 1), Schweißhunde (Sektion 2) und verwandte Rassen (Sektion 3)
  • Gruppe 7: Vorstehhunde
  • Gruppe 8: Apportierhunde (Sektion 1), Stöberhunde (Sektion 2) und Wasserhunde (Sektion 3)
  • Gruppe 9: Gesellschafts- und Begleithunde – Bichons und verwandte Rassen (Sektion 1), Pudel (Sektion 2), Kleine belgische Hunderassen (Sektion 3), Haarlose Hunderassen (Sektion 4), Tibetanische Hunderassen (Sektion 5), Chihuahua (Sektion 6), Englische Gesellschaftsspaniel (Sektion 7), Japanische Spaniel und Pekinese (Sektion 8), Kontinentaler Zwergspaniel und Russkiy Toy (Sektion 9), Kromfohrländer (Sektion 10) und Kleine doggenartige Hunde (Sektion 11)
  • Gruppe 10: Windhunde

Die Aufteilung der verschiedenen Züchtungen in Gruppen und Sektionen dient der Unterscheidung der Charaktereigenschaften. Diese definieren den Zweck der Tiere, da sie damals als Arbeitstiere angesehen wurden. Listenhunde sind solche, die als gefährlicher Hund oder Kampfhund eingestuft werden. Für diese gelten besondere Haltungs- und Reiseregeln.

Heutzutage gelten die meisten Hunde bei uns in Deutschland als Familienmitglied. Nicht umsonst haben sie den Titel, der beste Freund des Menschen zu sein. Jeder Hund hat seinen ganz eigenen Charakter, und man ist sich inzwischen uneins, ob die Rasse eine Rolle spielt, wenn es um das Verhalten des Hundes geht. Wichtige Faktoren sind sowohl die Hundezucht als auch die Erziehung.

Deutsche Hunderassen: beliebte Klassiker

Deutsche Hunderassen sind fernab von den Gruppen und Sektionen bekannt und beliebt. Welche unter anderem dazugehören, erfährst Du hier:

Platz 15: Leonberger, der sanfte Riese

Der Leonberger ist ein schöner, leichtführiger Familienhund. Sein Fell braucht viel Pflege und er selbst eine Menge Auslauf. Deswegen solltest Du diesen sanften Riesen nicht in der Stadt halten.

Platz 14: der selbstständige Hovawart

Dieser Familienhund ist ein guter Wachhund. Der Hovawart ist selbstständig und selbstbewusst. Er möchte beschäftigt werden, weswegen Du ihn super mit zum Joggen oder Reiten nehmen kannst. Bei dieser Rasse muss die Erziehung stimmen, sonst kann er ziemlich dominant werden.

Platz 13: die gelehrigen Münsterländer (klein und groß)

Den Münsterländer gibt es in klein und groß. Beide sind für die Wohnung geeignet, aber brauchen trotzdem genug Auslauf. Die Münsterländer sind gute Familienhunde und sind sehr aufmerksam und gelehrig. Auch als Jagdhund eignet er sich, da er sehr zuverlässig ist.

Platz 12: Rottweiler, der Allrounder

Ja, auch der Rottweiler ist eine deutsche Hunderasse – sogar eine der ältesten. Ein Vorteil ist die geringe Fellpflege. Er ist ein guter Wach- und Schutzhund – und auch bei der Polizei, der Wasserrettung oder beim Militär wird er oft eingesetzt.

Platz 11: Riesenschnauzer – hart, aber herzlich

Der Riesenschnauzer ist belastbar und selbstsicher. Aus diesem Grund eignet er sich hervorragend als Begleiter und Diensthund. Auch beim Sporten kannst Du ihn mitnehmen. Bei Fremden braucht er immer ein wenig, um aufzutauen. Aber seine Familie liebt er heiß und innig.

Platz 10: der schmusige Elo

Elos wurden mit der Absicht gezüchtet, einen optimalen Familienhund zu haben. Sie sind ruhig, wachsam und gelassen. Ein Elo eignet sich allerdings nicht nur für Familien, sondern auch für alleinstehende Personen.

Platz 9: Deutscher Boxer – Ist der Name Programm?

Nein, sein Name muss nicht unbedingt Programm sein: Zwar muss der Deutsche Boxer sich genügend austoben können, doch er ist trotzdem ein klasse Familienhund. Mit Kindern kommt er sehr gut zurecht. Zudem ist er für die Wohnung geeignet und braucht wenig Fellpflege.

Platz 8: eigensinniger Weimaraner

Der Weimaraner ist ein stolzer Hund mit einem ausgeprägten Schutztrieb. Deswegen solltest Du ihn Dir nicht zulegen, wenn Du noch ein Anfänger bist. Er benötigt eine konsequente Erziehung. Nichtsdestotrotz lohnt sich die Mühe, denn er ist ein freundlicher Hund, der Dir viel Liebe schenken kann.

Platz 7: der Dobermann, ein liebes Kerlchen

Entgegen seines einschüchternden Aussehens ist der Dobermann ein lieber Mann! (Oder eine liebe Frau.) Er ist friedlich, sensibel, anhänglich und sehr kinderfreundlich. Allerdings ist es nicht selten, dass er eine bestimmte Bezugsperson hat, an die er sich hält.

Platz 6: Eurasier – ein guter Mix

Auch der Eurasier ist eine deutsche Hunderasse – trotz seines Namens. Er ist eine Mischung aus Wolfsspitz, Chow-Chow und Samojede. Wenn Du einen selbstbewussten, aufmerksamen Hund suchst, ist er der richtige. Auch für Familien eignet sich der ruhige Eurasier.

Platz 5: des Pudels Kern

Eine Besonderheit des Pudels ist, dass er nicht haart. Aus diesem Grund eignet er sich hervorragend für Allergiker. Zusätzlich ist er intelligent, quirlig und verspielt. Sie können recht alt werden und sind tolle Familienhunde.

Platz 4: wuscheliger Zwergspitz

Die deutsche Hunderasse Zwergspitz ist beliebt. Der Hund sieht nicht nur knuffig aus, sondern ist sehr fröhlich und wachsam. Er eignet sich besonders gut für Tricks und ist unproblematisch. Seiner Familie ist er sehr zugewandt, während Fremden gegenüber jedoch misstrauisch ist.

Platz 3: Deutsche Dogge

Die Deutsche Dogge ist – Überraschung – auch eine deutsche Hunderasse. Die Hunde sind elegant und liebevoll. Oft hat auch dieser Hund eine bestimmte Bezugsperson. Doch auch andere Tiere und Menschen liebt er sehr. Diese Rasse braucht wenig Fellpflege und wenig Auslauf.

Platz 2: Wackel-Dackel

Kurzhaar- oder Langhaar-Schnitt? Oder lieber Rauhaar? – Hä? Bei den Dackeln gibt’s alles, nur nicht auf einmal. Dackel, oder auch: Dachshunde, sind gute Wachhunde, die wenig Auslauf benötigen. Auch in einer Wohnung kannst Du sie halten. Sie sind freundlich, ausdauernd und sehr flink.

Platz 1: Deutscher Schäferhund, der Klassiker

Den ersten Platz belegt selbstverständlich der Deutsche Schäferhund. Diese deutsche Hunderasse ist treu, selbstsicher und klug, aber auch sehr wachsam. Auch als Schutzhund bei der Polizei oder als Rettungshund macht er sich gut. Dieser Familienhund braucht lange Spaziergänge und Bewegungsfreiheit. Außerdem solltest Du ihn gut beschäftigen, da ihm sonst schnell langweilig wird und er Unfug anstellen könnte.

Die Qual der Wahl

So, nun hast Du 15 tolle deutsche Hunderassen kennengelernt – und jetzt liegt die Entscheidung bei Dir: Welche findest Du am besten? Legst Du Dir einen von diesen Hunden zu?

Aus den mehr als 50 deutschen Hunderassen war dies natürlich nur eine kleine Auswahl. Und Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Doch einen kleinen Überblick darüber zu haben, welche Rassen eigentlich alle aus Deutschland stammen, kann nicht falsch sein. Und eines ist klar: Alle sind superschön.

FAQ zum Thema: Deutsche Hunderassen

Welche deutschen Hunderassen gibt es?

Insgesamt gibt es mehr als 50 deutsche Hunderassen. Beliebt sind unter anderem: Deutscher Schäferhund, Dackel, Deutsche Dogge, Zwergspitz, Pudel, Eurasier, Dobermann, Rottweiler und Deutscher Boxer.

Welche deutschen Hunderassen sind beliebt?

Deutscher Schäferhund, Dackel, Deutsche Dogge, Zwergspitz, Pudel, Eurasier, Dobermann, Rottweiler und Deutscher Boxer.

Welche Hunde kommen aus Deutschland?

Über 50 Hunderassen kommen aus Deutschland. Bekannt sind unter vielen anderen zum Beispiel: Deutscher Schäferhund, Dackel, Deutsche Dogge, Zwergspitz, Pudel, Eurasier, Dobermann, Rottweiler und Deutscher Boxer.

Quellen

Ähnliche Beiträge