Erste Hilfe für Hunde

Erste Hilfe für Hunde

Erste Hilfe für Hunde

Wichtig ist es, trotz allem immer die Ruhe zu bewahren, denn ihr Hund spürt Ihre Verfassung.

 

 Erste Hilfe für Hunde – Teil 2, finden Sie…hier

A

Akuter Durchfall

Symptome:
Wässriger Kot, gelbbraun bis blutig teils mit Schleim, häufiger Kotabsatz, Hund apathisch.

Behandlung:
Nicht füttern, leichten Tee oder Elektrolytlösung geben, warm halten, keine Medikamente geben, frühzeitig Kotprobe zum Tierarzt bringen.

Augenverletzungen

Ursache:
Fremdkörper

Symptome:
Lichtscheu, blinzeln oder Augen geschlossen halten, wässriger bis schleimiger Augenausfluss, angeschwollenes Lid, Bindehaut ist rot verfärbt, Hornhaut ist grau-blau verfärbt, Augapfelvorfall.

Behandlung:
Kühlende Kompressen auflegen, Lichteinfall verringern, sichtbare, leicht entfernbare Fremdkörper vorsichtig herausnehmen.
Wenn keine einfache Entfernung möglich ist, bitte unbedingt zum Tierarzt gehen.

Aber auch wenn sie den Fremdkörper entfernen konnten, sollte eine so nicht sichtbare Hornhautverletzung durch den Tierarzt ausgeschlossen werden.

Das Auge ist ein hoch empfindliches Organ.

Viele Erkrankungen und Verletzungen am Auge müssen deshalb als Notfälle angesehen werden, weil die Gefahr bleibender Schäden hoch ist.
Bei nicht rechtzeitiger Behandlung können Einschränkungen des Sehvermögens entstehen (z.B. Hornhauttrübung, Druckschäden an Nervenzellen, Verklebungen im Augeninneren.

Werbung




Äußere Augen

Bei Verletzungen im Augenbereich, (z.B. Schwellung, Bluterguss, offene Wunde …)

Die Verletzung sollten Sie besser vom Tierarzt kontrollieren lassen. Er prüft ob wirklich nur die Augenumgebung betroffen ist.

Verletzungen des Lidrandes

Ein korrekter Lidschluss ist wichtig um das Augeninnere zu schützen, deshalb muss gegebenenfalls selbst bei kleineren Verletzungen chirurgisch eingegriffen werden um Narbenbildung oder Formveränderung zu vermeiden.
Behandlung:
Mit dem Hund zum Tierarzt gehen.

Hindern Sie ihren Hund unbedingt daran, sich am Auge zu kratzen oder den Kopf zu schütteln.
Während der Fahrt zum Tierarzt decken Sie das Auge mit sterilen, kühlen, feuchten Tüchern ab, um ein Austrocknen des Auges zu verhindern.

Fremdkörper im Auge

Bei Fremdkörpern im Auge ist besondere Vorsicht geboten. Unüberlegte Manipulationen können hier zu Hornhautschädigungen führen.

Hindern Sie ihren Hund unbedingt daran sich am Auge zu kratzen oder es überhaupt zu berühren.

Behandlung:
Mit einer sterilen Augenspüllösung eine Augenspülung durchführen.
Sollte dies nicht den gewünschten Erfolg bringen, müssen Sie bitte einen Tierarzt aufsuchen.

Reizende Stoffe oder ätzende Flüssigkeiten im Auge des Hundes

Das Auge sofort ausgiebig spülen. Eine Kochsalzlösung wäre zwar besser, aber da diese kaum ausreichend vorhanden sein wird, nehmen Sie klares Leitungswasser.
Immer in Richtung des äußeren Augenwinkels spülen, damit nicht das andere Auge auch noch gereizt wird.

Ausführliche Informationen zu Augenkrankheiten beim Hund finden Sie …hier

Werbung




B

Bissverletzungen

Symptome:
Kleine, die Haut durchdringende Wunden. Unterhaut hebt sich stark ab, tiefe Fleischwunden, stark blutende Wunden, verletzte Knochen.
Eine fachgerechte Versorgung der Wunde sollte wegen der bei Bissverletzungen hohen Infektionsgefahr innerhalb von 0-6 Stunden erfolgen.
Bis dies erfolgt einen sauberen, nicht einschnürenden Verband bei blutenden Wunden und offenen Knochenverletzungen anlegen.

Bruch

Da ein medizinischer Laie einen geschlossenen Bruch kaum erkennen kann, haben wir uns auf den offenen Bruch beschränkt.

Offener Bruch

Symptome:
Der Knochen ist aus der Wunde heraus sichtbar.
Da der Hund Sie und /oder den Helfer aufgrund der Schmerzen beißen könnte, sollten
Sie ihm eine Maulschlinge anlegen.
Legen Sie ihn auf die unverletzte Seite und bewegen Sie den Bruch nicht mehr als wirklich unvermeidbar.

Offene Brüche bitte niemals schienen, decken Sie die verletzte Stelle mit einem
sauberen Tuch ab; achten sie darauf das der Hund warmgehalten wird.

Blutungen

Leichte Blutungen

Symptome:
Leicht blutende Wunde.
Schürfwunden, Kratzwunden, Schnittverletzungen, bei denen keine größeren Blutgefäße verletzt sind.

Behandlung:
Mit einem sterilen Tupfer oder einem sauberen Stück Stoff einige Minuten lang einen gleich bleibenden Druck auf die Wundränder ausüben, bis die Blutung stoppt.
Kommt die Blutung dadurch nicht zum Stillstand, kühlen Sie die Wunde mit Eisbeutel
oder Kühlakku. Immer Gaze, sauberen Stoff oder ähnliches zwischen Wunde und den Kühlakku/Eisbeutel legen.

Wunde NICHT abtupfen, reinigen oder wischen bevor die Blutung stoppt.

Stärkere Blutung

Symptome:
Stark blutende Wunde.

Behandlung:
Die Wunde nicht abtupfen, reinigen oder wischen.
Die Wunde wird genau wie beim Menschen, mit Druckverband behandelt. Druckverband nur anlegen wenn KEIN FREMDKÖRPER in der Wunde ist.

Ist ein Fremdkörper in der Wunde diesen bitte NICHT ENTFERNEN da Wunde sonst evtl. noch stärker blutet.
Wundauflage auflegen, auf die Wundauflage ein Verbandspäckchen legen, beides stramm mit Mullbinde/Dreieckstuch umwickeln.
Wenn kein Verbandsmaterial vorhanden ist, nehmen Sie etwas anderes , z.B.
Taschentuch auflegen, auf das Taschentuch ein Feuerzeug (Packung Papiertücher) legen.
Beides stramm mit Mullbinde/Dreieckstuch umwickeln, notfalls nehmen Sie einfach ein Halstuch, einen Schal oder ähnliches.
Bitte zum Tierarzt gehen.

Arterielle Blutung

Symptome:
Hellrotes Blut spritzt pulsierend aus der Wunde.

Behandlung:
Wunde NICHT abtupfen, reinigen oder wischen. Sofort Druckverband anlegen.
Den Verband nicht mehr abnehmen und dann sofort zum Tierarzt gehen.

Wenn nötig 10 Min. abbinden, dann 2 Minuten lockern, wenn nötig wiederholen. Aber nicht länger als gesamt 30 Minuten abbinden.

E

Erbrechen beim Hund / starker Speichelfluss

Symptome:
Würgen, erbrechen von Futter, Schleim, weißer Schaum. Der Hund bewegt seine Pfote heftig zum Mund.

Behandlung:
Bieten sie kein Futter oder Wasser an. Erbricht der Hund erneut, besteht Verdacht auf Infektionen, Entzündungen oder eingedrungene Fremdkörper.
Bitte suchen Sie dann einen Tierarzt auf.

Erfrierungen beim Hund

Symptome:
Erweiterte, starre Pupillen, Muskelsteifheit, Zittern, Puls unter 70 Schläge die Minute, unter 10 Atemzüge die Minute, die Haut löst sich schuppig ab.
Das Fell des Hundes fällt aus oder ist weiß verfärbt.

Behandlung:
Den betroffenen Hund langsam aufwärmen. Wickeln Sie den Hund in eine Decke oder ein Kleidungsstück. Bei Nutzung einer Wärmflasche muss immer eine Decke zwischen Hund und Wärmflasche sein.
Bei Nutzung eines Föns, diesen nur auf unterster Stufe nutzen.

H

Hitzschlag beim Hund / Wärmestau

Symptome:
Hohe Körpertemperatur, starkes Hecheln, ängstlicher Gesichtsausdruck, hochrote Schleimhäute, Krämpfe die bis zur Bewusstlosigkeit des Hundes führen können.

Behandlung:
Sofort für Kühlung sorgen. Bringen Sie den Hund in den Schatten. Kühlen Sie den Hund so lange, bis es ihm wieder besser geht.
Geben sie dem Hund reichlich Wasser zu trinken. Wenn genügend Wasser vorhanden ist, kühlen Sie den Hund langsam damit ab. Den von Hitzschlag oder Wärmestau betroffenen Hund nie direkt ins Wasser werfen.

Wenn keine schnelle Besserung eintritt oder Krämpfe auftreten,umgehend den Tierarzt aufsuchen.

Insektenstich

– Wenn ein Hund von einem Insekt gestochen wurde

Symptome:

Schwellung am Kopfbereich oder der Lippe des Hundes, Nesselausschlag, Hund leidet unter Atemnot.

Behandlung:
Entfernen Sie den Stachel und kühlen die Einstichstelle mit Essigwasserkompressen.
Wichtig: Wegen der möglichen Erstickungsgefahr sollte umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden.

Krämpfe beim Hund

Symptome:
Muskelzittern, ruckartiges zusammenziehen des Körpers, gekrümmte Körperhaltung, Bewegungsstörungen, eventuell Speichelfluss, eventuell Bewusstlosigkeit.

Behandlung:

Geben Sie dem unter Krämpfen leidenden Hund nichts ein. Legen Sie den Hund auf die Seite. Legen sie zum Transport des Hundes eine weiche Decke unter ihn. (siehe auch unter Transport).
Bei Bewusstlosigkeit unbedingt die Zunge des Hundes weit herausziehen. Gehen Sie bitte umgehend mit dem Hund zum Tierarzt.

Magendrehung beim Hund

Symptome:
Der Magen des Hundes bläht plötzlich auf und der Bauchumfang nimmt ständig zu, der Hund hat starke Schmerzen, speichelt stark und versucht zu erbrechen.
Der Hund leidet unter Atemnot.
Klopft man auf den Bauch, des Hundes klingt es wie eine hohle Trommel. Es kommt zu Kreislaufversagen (der Hund bewegt sich nicht mehr und wirkt sehr abgeschlagen).

Behandlung:
Der Hund muss SOFORT zum TIERARZT. Diese lebensbedrohliche Krankheit kann innerhalb weniger Stunden zum Tod führen.
Magendrehungen treten meistens einige Stunden nach der Fütterung auf. Durch eine falsche Bewegung des Hundes, kann sich der Magen drehen wodurch Mageneingang, Magenausgang und Blutgefäße des Magen die teils Dünndarm und Milz versorgen, abgeschnürt werden.

Nasenbluten beim Hund

Symptome:
Blut tropft aus der Nase des Hundes. Nasenbluten kann z.B. verursacht werden durch: Außere Verletzungen der Nase, Entzündungen, Verletzungen oder Tumore der Nasennebenhöhle, Entzündungen, Verletzungen oder Tumore der Lunge, Entzündungen, Verletzungen oder Tumore des Rachen. Hund leidet unter Bluthochdruck und hat sich überanstrengt. Der Hund wurde durch Rattengift vergiftet.

Behandlung:
Damit Sie feststellen können, woher die Blutung kommt, waschen sie das Blut um die Schnauze des Hundes herum ganz vorsichtig ab.Liegt nur eine leichte Verletzung im äußeren Nasenbereich vor, können sie mit einem Tupfer oder sauberen Tuch leichten Druck auf die Wunde ausüben, um die Blutung zu stillen. Kommt das Blut aus der Nase, beruhigen sie den Hund falls nötig und legen ihm einen Eisbeutel in den Nacken. Dann einen Tierarzt aufsuchen.

Ohrenverletzung beim Hund

Symptome:
Der Hund kratzt sich oft mit der Pfote am Ohr und/oder schüttelt ständig den Kopf, das Ohr blutet. Hierbei handelt es sich meist um einen Fremdkörper im Ohr des Hundes, eine Verletzung am Ohr oder es kann auch eine Infektion vorliegen.

Behandlung:
Gehen Sie bitte umgehend mit dem Hund zum Tierarzt und führen NICHT selbst etwas in den Gehörgang ein, da die Gefahr zu groß ist das der Fremdkörper weiter eindringt.
Ist nur eine leichte Verletzung am Ohr sichtbar, legen Sie einen Tupfer auf die Wunde und drücken sie darauf bis die Blutung gestillt ist (immer vorausgesetzt es sind keine Fremdkörper in der Wunde).

Ausführliche Informationen zu Ohrenkrankheiten beim Hund finden Sie…hier

Reisekrankheit beim Hund

Reisekrankheiten gehören eigentlich nicht in den Erste-Hilfe-Bereich, aber aufgrund vieler Mailanfragen merkten wir das auch unter Erste Hilfe für den Hund mmer wieder danach gesucht wird. Die starke Unruhe und das Speicheln, welches manche Hunde zeigen, zeigt das Sie Angst haben. Das Erbrechen kann an den Bewegungen des Autos liegen. Generell sollte jeder Hund „nüchtern“ im Auto mitfahren. Das Auto sollte stets gut belüftet sein.
Bei längeren Autofahrten müssen genügend Pausen gemacht und dem Hund immer Wasser gereicht werden. Gegen die Angst hilft es, den Hund langsam an das Auto zu gewöhnen (siehe Erziehung von A-Z).
Medikamente sollten dem Hund nur ausnahmsweise und nur nach Absprache mit einem Tierarzt verabreicht werden.

Schock beim Hund

Symptome:
Bei einem Schock kommt es beim Hund zu einer Blutdrucksenkung. Nur noch die lebensnotwendigsten Organe des Hundes werden genügend durchblutet. Die Haut kühlt aus.

Behandlung:
Wenn möglich, versuchen sie die Ursachen die zum Schock führten abzustellen.
Legen Sie den Hund auf die Seite und legen sie ihm etwas unter die Hinterbeine, damit diese etwas höher liegen. Decken sie ihn zu und kontrollieren sie seinen Kreislauf. Wenn der Hund bewusstlos wird, reinigen sie seine Atemwege, falls vorhanden, von Erbrochenem da sonst Erstickungsgefahr besteht. Sie sollten einen Tierarzt aufsuchen.

Vergiftung beim Hund

Symptome
Erbrechen, Krämpfe, Durchfall, Bewusstlosigkeit, evtl. Blutungen aus Körperöffnungen. Behandlung Wenn möglich, feststellen um welches Gift es sich handelt. Nehmen Sie die Packung mit zum Tierarzt. Nach Absprache mit dem Tierarzt kann Tierkohle eingegeben werden oder Salzwasser um Erbrechen herbeizuführen.

Wichtig Gehen Sie bitte sofort mit dem Hund zum Tierarzt.

Ausführliche Informationen zu Vergiftungen beim Hund finden Sie …hier

Verbrennungen beim Hund

Symptome: Rötung der Haut, Brandblasen.

Behandlung:
Kühlen Sie die betroffene Körperstelle des Hundes unter fließend Wasser 10-15 Minuten (nicht reiben).
Einen in ein Tuch gewickelten Kühlakku oder Eisbeutel auf die Wunde legen (direkten Hautkontakt immer vermeiden, da sonst Erfrierungsgefahr).
Die Wunde sollte vorsichtig mit einem sterilen Tupfer/Stoff trocken getupft werden (Niemals Watte nehmen).
Verhindern sie, dass das der Hund an der Wunde leckt.

Wichtig Salben bitte nur nach Absprache mit dem Tierarzt verwenden (Bitte auch keine Hausmittel ausprobieren oder Brandblasen aufstechen).
Sie sollten einen Tierarzt aufsuchen.

Zeckenbiss beim Hund

Symptome:
Zecke auf Haut, geröteter Zeckenbiss.

Behandlung:
Zecke mit Zeckenzange entfernen, Bissstelle desinfizieren. Bei anhaltender Rötung einen Tierarzt aufsuchen.

Die Informationen des Hundeinfoportal  ersetzen in keinster Weise eine professionelle Beratung oder Behandlung durch einen ausgebildeten und anerkannten Tierarzt. Deshalb darf der Inhalt dieser Seite nicht als Ersatz für eine tierärztliche Behandlung benutzt werden.