Hund im Kofferraum anschnallen: Warum Du Deinen Hund im Auto sichern solltest

Ob Du Deinen Hund im Kofferraum anschnallen musst, kann eindeutig beantwortet werden. Doch was ist wirklich sinnvoll? Wie ist Dein Hund am besten gesichert? – Das erfährst Du hier. Hinter dem Steuer sollte Dein Hund …

Hund im Kofferraum anschnallen
Startseite » Hund im Kofferraum anschnallen: Warum Du Deinen Hund im Auto sichern solltest

Ob Du Deinen Hund im Kofferraum anschnallen musst, kann eindeutig beantwortet werden. Doch was ist wirklich sinnvoll? Wie ist Dein Hund am besten gesichert? – Das erfährst Du hier.

Hinter dem Steuer sollte Dein Hund selbstverständlich nicht sitzen – auch, wenn das sehr amüsant und niedlich aussieht. Die Sicherheit geht bei dem Transport im Auto vor. Im Fußraum, auf dem Beifahrersitz oder auf dem Schoß ist der Hund nicht nur ungesichert, sondern auch eine Gefahr für alle Mitfahrenden.

Hund im Kofferraum anschnallen: ja oder nein?

Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) gibt es keine offizielle Anschnallpflicht für den Transport von Hunden oder auch Katzen im Fahrzeug. – Also: Nein, Du musst Deinen Hund nicht zwingend anschnallen.

Allerdings gelten Haustiere als Ladung und diese müssen immer im Auto gesichert werden, egal, wie lange Du fährst. Im Paragraf 22 der StVO steht, dass die Ladung bei einer Vollbremsung oder einem unerwarteten Ausweichen nicht verrutschen darf. Auch darf sie nicht rollen, umfallen, herunterfallen oder Lärm erzeugen, der sonst vermieden werden kann.

Wirst Du mit nicht gesichertem Hund von der Polizei angehalten, wirst Du höchstwahrscheinlich ein Bußgeld zahlen müssen. Dies kostet Dich dann 35 Euro. Bei einer zusätzlichen Gefährdung sogar 60 Euro (und einem Punkt). Wenn dabei noch eine Sachbeschädigung entsteht, landest Du bei 75 Euro (und einem Punkt).

Für mögliche Schäden am Auto muss Deine Versicherung in solch einem Fall wahrscheinlich auch nicht aufkommen oder nur teilweise, da ein Unfall mit ungesichertem Hund als grobe Fahrlässigkeit gilt.

Das bedeutet: Zwar ist das Anschnallen keine Vorschrift, doch viel sicherer für Dich und vor allem für Deinen Hund.

Hunde sicher im Auto transportieren

Wie Dein Hund im Auto sicher mitfahren kann, hängt auch von seiner Größe ab. Je größer er ist, desto höher ist auch der Aufwand. Außerdem sind einige Hunde beim Autofahren sehr aufgeregt und ihnen wird schlecht, sodass sie sich erbrechen müssen – auch das solltest Du stets bedenken.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Du Deinen Hund im Auto sichern kannst. Ein paar Beispiele nennen wir Dir hier:

Trenngitter

Hund im Kofferraum anschnallen

Die Hunde auf dem Bild sind allesamt sehr vorbildlich im Kofferraum angeschnallt. Zwischen ihnen und den Sitzen ist zusätzlich noch ein Trenngitter. Dieses sorgt davor, dass die Tiere im Kofferraum bleiben und nicht nach vorne klettern können. Auch bei einem starken Bremsmanöver können sie so nicht zwischen die Sitze geschleudert werden. Und: Keine Tierhaare auf den Sitzpolstern.

Große Hunde

Hund im Kofferraum

Was sich für große Hunde eignet, sind zum Beispiel große, stabile Transportboxen. Diese sind oft aus Metall und können im Kofferraum aufgebaut und mit Seilen und Spanngurten gesichert werden. Es gibt auch etwas kleinere Varianten für die Rückbank. Dann werden die Boxen oft mit einem Autogurt fixiert. Noch besser ist ein Isofix-Sicherheitsgurt.

Mittelgroße Hunde

Hund im Auto anschnallen

Für mittelgroße Hunde eignet sich ein Geschirr mit Sicherheitsgurt. Dieses kann sowohl im Kofferraum als auch auf der Rückbank befestigt werden. Von Vorteil ist auch hier ein Isofix-Anschluss für noch mehr Sicherheit. Außerdem darf der Gurt nicht zu lang sein, damit Dein Hund nicht vom Sitz fallen kann.

Kleine Hunde

Für kleine Hunde gibt es extra kleine Transportboxen oder auch Körbchen für die Rückbank des Autos. Auch diese müssen befestigt werden, sodass sie nicht verrutschen.

Hunde mit einer Schulterhöher von bis zu 40 Zentimetern dürfen mit Geschirr und Sicherheitsgurt sogar auf dem Beifahrersitz mitfahren. Größere Hunde leider nicht, damit noch genug Platz zum Schalten bleibt und ein möglicherweise herausspringender Airbag das Tier nicht stark verletzt.

Auto schonen

Um die Polster und Oberflächen Deines Autos vor Haaren, Dreck und Körperflüssigkeiten bewahren zu können, kannst Du Dir eine Decke extra fürs Auto zulegen. Diese kann im Kofferraum ausgelegt werden und muss ausreichend befestigt werden.

Es gibt auch die Möglichkeit, solche Decken auf den Hintersitzen auszulegen. Beachte dabei, dass Du Deinen Hund trotzdem sichern solltest. Und vergiss nicht: Lege den Sicherheitsgurt nie an ein Halsband an, sondern immer nur an ein Geschirr. Bei einem Aufprall oder einem heiklen Bremsmanöver könnte Dein Hund von seinem Halsband stranguliert werden.

Kein Muss, aber zu empfehlen

Das Anschnallen Deines Hundes ist kein Muss. Das Sichern jedoch schon. Und auch, wenn Körbchen und Co. gemütlicher zu sein scheinen, bietet ein Sicherheitsgurt die beste Sicherheit. Noch besser wäre eine Transportbox im Fußraum der Rückbank.

Du solltest ganz nach Deiner Auto-Benutzung und nach dem Charakter Deines Hundes entscheiden, was am besten zu euch passt. Hauptsache, sicher.

FAQ zum Thema: Hund im Kofferraum anschnallen

Muss ich meinen Hund im Kofferraum anschnallen?

Nein, Du musst Deinen Hund nicht zwingend im Kofferraum anschnallen. Er sollte jedoch anderweitig gesichert sein, zum Beispiel mit einer Transportbox oder einem gesicherten Auto-Körbchen. Mit einem Sicherheitsgurt darf er auch auf der Rückbank mitfahren.

Braucht mein Hund einen Sicherheitsgurt im Auto?

Laut StVO muss Dein Hund nicht zwingend mit einem Sicherheitsgurt gesichert sein. Er muss allerdings auf irgendeine Weise sicher im Auto sein, damit er selbst nicht in Gefahr kommt und keine Gefahr für die Mitfahrenden darstellt.

Wo ist mein Hund im Auto am sichersten?

Eine Kombination aus Transportbox im Kofferraum oder im Fußraum der Rückbank zusammen mit einem Trenngitter ist die sicherste Art, Deinen Hund zu transportieren.

Quellen

Ähnliche Beiträge