Australian Cattle Dog

Australian Cattle Dog – Rasseportrait

In Australien wird der Australian Cattle Dog auch als
„Des Mannes bester Freund im Busch“ bezeichnet.

FCI

FCI Nr 287, Gruppe 1, Sek. 2

Andere Namen dieser Hunderasse:

Australischer Treibhund, Australischer Heeler,
Blue Heeler, Halls Heeler, Queensland-Heeler

Widerrist:

Rüde: 46 – 51 cm
Hündin: 43 – 48 cm

Gewicht:

Rüde: 22 – 25 kg
Hündin: 18 – 22 kg

Lebenserwartung:

10 – 14 Jahre

Ursprungsland:

Australien

Fell:

Das Deckhaar ist glatt, dicht, gerade, hart und anliegend.
Die Unterwolle ist kurz und dicht.

Fellfarben:

zwei Farbschläge rot und blau
rot gesprenkelt (red speckled)
Kopf mit und ohne dunklere rote Abzeichen
blau,
blau gesprenkelt (blue speckled)
blau getupft (blue mottlack)
Kopf
immer mit
schwarz, blau, lohfarbenen Abzeichen
Welpen werden meist weiß geboren, ab der 3 Lebenswoche kommt die Farbe,
Ausfärbung dauert bis zu 12 Monate

Verwendung heute:

Familienhund, Herdenhund

Verwendung früher:

Viehtreiberhund

Geschichte:

1830 wurden blau getüpfelte Drover Dogs (Collie-Art) aus Nordengland von dem Rinderzüchter T. Hall importiert. Diese kreuzte er dann mit den einheimischen Dingos.
Ca. 1840 war diese Rasse in Australien etabliert und wurde Halls Heeler genannt. Diese Hunde waren aufgrund Ihres treuen und unbestechlichen Charakters für die Familie Hall so wertvoll das Sie keinen Ihrer Hunde jemals verkaufte Es waren hervorragende Hüte- und Arbeitshunde.
1893 begann Robert Kaleski den blauen Cattle Dog zu züchten.
1903 hat Robert Kaleski den ersten Rassestandard erstellt, ihm den Kennel Club of N.S.W. vorgelegt und der hat ihn genommen.
Es gibt mündliche Überlieferungen das weitere Rassen eingekreuzt wurden, aber Dokumente hierzu sind keine auffindbar.
1971 war der Australian Cattle Dog society entstanden.
Dann wurden diese Hunde auch nach Europa, Neuseeland, Südafrika und Kanada exportiert.
In Europa werden sie allerdings selten gezüchtet.
Am 27.4.1998 war die letzte Änderung des FCI Standards.

Erscheinungsbild:

Er ist ein mittelgroßer Hund mit einem kompakten Erscheinungsbild.

Wesen und Charakter:

Er ist wachsam, mutig, sehr intelligent, anhänglich, kinderlieb, robust, temperamentvoll, aufmerksam, sehr selbstbewusst und treu.

Haltung:

Der Australier bezeichnet diese Hunderasse auch als kleine Wirbelstürme, als “ little willy willys“.
Er ist ein richtiger „workoholic“ und braucht eine Menge geistige Beschäftigung und Bewegung.
Für ihn sind der Hundesport oder auch eine Ausbildung zum Rettungshund genau das richtige.
Für unsichere und inkonsequente Menschen ist der Australian Cattle Dog nicht der richtige Hund.
Er braucht eine liebevolle, gerechte und konsequente Erziehung mit viel Lob.
Der Australian Cattle Dog lässt sich leicht erziehen, aber nicht durch eine harte und zu feste Hand.
Auch völlig ungeeignet ist der Australian Cattle Dog für die Zwingerhaltung.

Pflege:

Die Fellpflege ist nicht sehr aufwendig. Ein regelmäßiges bürsten des Fells, damit die alten, toten Haare entfernt werden reicht aus.

Rassespezifische Erkrankungen

Generalisierte Progressive Retinaatrophie (ein unheilbares fortschreitendes Absterben der Netzhaut)
Hüftdysplasie (HD)
Augenkrankheiten, Erbliche Erblindung, angeborener Taubheit,
erbliche degenerative Nervenerkrankung (Polioencephalomyelopathie). 

Weitere Hunderassen von A-Z