Border Collie

Ein hochspezialisierter Hütehund

Der Border Collie wurde ursprünglich als Hütehund gezüchtet und wird heute gerne als Familienhund gehalten. Dieser Hund braucht eine sehr aktive Familie, die ihn körperlich genug auslastet und geistig fördert.

Steckbrief Border Collie

FCI Nr. 297, Gruppe 1, Sek. 1

Ursprungsland Großbritannien, England

Lebenserwartung 13-16 Jahre

Gewicht Rüde 14-20 kg / Hündin 12-19 kg

Größe Rüde 48-56 cm / Hündin 46-53 cm

Verwendung heute Schäferhund, Familienhund

Verwendung früher Schäferhund, Hütehund1. Charakter
2. Erziehung
3. Aussehen
4. Geschichte
5. Zucht
6. Gesundheit
7. Pflege
8. Ernährung
9. Haltung
10. Preis
11. Bücher

1.Charakter

Der Border Collie ist ein hochspezialisierter Hütehund der einen unglaublichen Arbeitseifer an den Tag legt. Dieser temparamentvolle und ausdauernde Rassehund ist besonders intelligent, sensibel und freundlich. Seinem Herrchen und Frauchen will er unbedingt gefallen und ist ständig bemüht für seine Menschen hart zu arbeiten. Gerade deshalb muss man diesem Hund auch mal schlicht Rauhepausen verordnen, damit dieser lernt wann es Zeit zu entspannen ist und sein Hütetrieb gerade einmal nicht gefragt ist.

Border Collie auf der Wiese - Rasseporträt

2.Erziehung

Wichtig zu wissen ist: Der Border Collie ist kein Hund für Anfänger. Eine konsequente Erziehung ist für diesen Hund unbedingt erforderlich, dabei lernt dieser aufgrund seiner hohen Intelligenz sehr schnell neue Verhaltensweisen, dies gilt allerdings auch für unerwünschtes Verhalten. Als Halter eines Border Collies sollte man demnach eine entsprechende Erfahrung mitbringen, um mögliche Fehler in der Hundeerziehung zu vermeiden.

Unser Buchtipp: „Border Collie: Charakter, Erziehung, Gesundheit“ von Rolf C. Franck

3.Aussehen / Erscheinungsbild

Der harmonische Körperbau des Border Collie ist gut proportioniert und strahlt Anmut aus. Bei den meisten Hunden sind die typischen „Irish Markings“ vorherrschend.
Weiß an der Schnauze, Blässe, Halskrause, Bauch, Pfoten und auch der Schwanzspitze. Die Zeichnung ist nicht so wichtig, aber vom Standard her darf das weiß nie in den Vordergrund treten. Von einfarbig bis dreifarbig, in schwarz, rot, braun, weiss ist alles vertreten. Schwarz-weiß, rot, blau, blue-merle, red-merle, schwarz-weiß gemottelt, zobelfarben, Australian red, lilac.
Zu all diesen Farben kann auch „Tan“ (heller Braunton) in Form von Abzeichen hinzukommen.

Die zwei erlaubten Fellvarianten treten in verschiedenen Farben auf.

Mäßig-lange Fellvariante Dichtes Deckhaar von mittlerer Textur. Die Unterwolle weich, dicht und glatt.

Kurzhaarige Fellvariante Dichtes Deckhaar von mittlerer Textur. Die Unterwolle, weich und dicht

4.Geschichte

Erste Aufzeichnungen über einen, dem Border Collie ähnlichen Hund gibt es bereits im Jahre 36 vor Christi Geburt vom Römer Cato. Diese dort beschrieben Hunde wurden duch die römischen Legionäre nach Britannien gebracht wo Sie sich später mit den Hunden der Wikinger und denen der einheimischen vermischten.
1570 beschreibt dann der Leibarzt der Königin Elisabeth I zum ersten mal die Arbeitsweise der Border Collies in dem Buch „Treatise on English Doggess“.
Die Bezeichnung der Rasse beruht auf der regionalen Enstehung und Verbreitung, der „Border Line“ (Grenze) zwischen England und Schottland.
1893 wird der „Stammvater“ der Border Collies geboren, „Old Hemp“ war wegen seiner excellenten Fähigkeiten beim Schafehüten als Zuchtrüde sehr gefragt.
1873 gab es das 1. „Sheepdogtrial“, wo die Hunde ihre Leistungen zeigen konnten. Diese Trials fanden dann in der folgenden immer wieder an verscheidenen Orten statt.
1906 wurde in England die ISDS (International Sheep Dog Society) gegründet. Dort wurde ein Register für arbeitetende Hunde geführt und das AufnahmeKreterium war die Hüteleistung.
1910 wir sie das erste mal offiziell für die Rasse benutzt.
1976 wurde vom Britischen Kennel Club auch die Rasse Border Collies aufgenommen und für Ausstellungzwecke anerkannt.
Den ersten Hunde dieser Rasse hat Werner Kupka nach Deutschland importiert.
1987 wurde die Arbeitsgemeinschaft Border Collie Deutschland gegründet.
1988 ist der Border Collie in die FCI-Standards aufgenommen worden.

6.Gesundheit – rassetypische Krankheiten

Border Collies sind robuste Hunde die im Allgemeinen wenig anfällig für Krankheiten sind. Dennoch leidet auch diese Rasse unter rassetypischen Krankheiten wie zum Beispiel dem MDR1-Defekt. Dieser Defekt kann zu einer Überempfindlichkeit gegenüber verschiedenen Arzneistoffen führen. Wichtig ist das eine Augenuntersuchung durchgeführt wird, denn leider neigt der Border Collie zu der vererbbaren Augenerkrankung – Collie Eye Anomaly (CEA).

Desweiteren sind zu nennen die Knochenmarkserkrankung TNS (Trapped Neutrophil Syndrom), die Hüftdysplasie oder auch Epilepsie.

7.Pflege

Das Fell sollte 1x täglich gut durchgebürstet werden, das verhindert das sich die Unterwolle verfilzt.
Er wechselt 2x im Jahr sein Haarkleid, durch die dichte Unterwolle kann schon einmal der Eindruck entstehen das der Hund bald „nackt“ dasteht.
Daher ist auch in dieser Zeit das regelmäßige bürsten sehr sinnvoll, wenn der Staubsauger keine Überstunden machen soll.

9.Haltung

Diese Rasse ist kein Hund für Anfänger. Der Traumhund aus dem Film: „Ein Schweinchen Namens Babe“ ist nicht das reale Bild. Wird er falsch erzogen verfällt er in unerwünschte Verhaltensweisen wie z.B. das zerbeißen von Mobiliar, Hüten von Menschen und Beissfreudigkeit. Die Erziehung sollte konsequent und dennoch sehr liebevoll sein, eine harte Erziehung würde das Gegenteil des erwünschten hervorbringen.

Die Hunde lernen schnell und sollten jeden Tag intensiv beschäftigt werden. Agility so wie andere Hundesportarten wären eine gute Beschäftigung für ihn. Auch für eine Stadtwohnung oder für Menschen die voll berufstätig bzw. nicht oft daheim sind, ist diese Hunderasse nicht geeignet. Da der Border Collie erst mit 2 Jahren ausgewachsen ist, sollte dringend darauf geachtet werden das er in der Wachstumsphase nicht überfordert wird. Im ersten Lebensjahr des Border Collies sollte dadurch auf übermäßiges Treppensteigen, hohe Sprünge und laufen neben dem Rad verzichtet werden.

11.Bücher

 

Alle Hunderassen von A-Z findest du hier