Dansk Svensk Gardhund

Dansk Svensk Gardhund – Rassepoträt

Diese Namen bezeichnen dieselbe Rasse:

Dänischer Bauernhund, Danski, Dänisch-Schwedischer Farmhund, dansk-svensk gårdshund (schwed.), sällskapshund (schwed.)

FCI:

FCI Nr.356, Gr.2, Sek.1.1
vorläufig anerkannt vom FCI

Ursprungsland:

Dänemark, Schweden

Lebenserwartung:

12-15 Jahre

Verwendung heute:

Familienhund

Verwendung früher:

Jagdhund, Hofhund, Nagetierfänger

Geschichte des Dansk Svensk Gardhund:

Den Dansk-Svensk-Gardhund oder Dänischen Bauernhund, gibt es schon sehr lange, die Rasse lässt sich bis in die Wikingerzeit zurück verfolgen.
Der Körperbau des dänischen Bauernhundes erinnert an verschiedene Terrier.
Er gehörte zum Alltagsbild der Bauernhöfe in den skandinavischen Ländern, Dänemark und Schweden.
Diese Hunderasse ist in Dänemark und Schweden tief verwurzelt.
Es gab Zeiten da war diese Rasse fast verschwunden da immer mehr landwirtschaftliche Betriebe aufgegeben wurden.
Das es diese Dänisch Schwedischen Farmhunde heute noch gibt ist den damaligen dänischen Hundefreunden zuverdanken die sich der letzten Hunde dieser Rasse angenommen und weitergezüchtet hatten und sie somit vor dem aussterben gerettet haben.
Schon in dieser Zeit wurde großer Wert auf die Robustheit der Hunde gelegt.
1987 wurde diese Hunderasse national anerkannt und als Dansk-Svensk Gardhunde im dänischen und schwedischen Kennel-Club gezüchtet.
1989 wurden zum ersten Mal wieder ca. 50 Dansk-Svensk Gårdhunde in Kopenhagen auf der Welthundeausstellung öffentlich vorgestellt.
Am 5.7.2008 wurde der Dänische Bauernhund vorläufig von der FCI anerkannt.
Seit dem 10.1.2011 wird die Rasse im Hinblick auf eine mögliche Anerkennung im Foundation Stock Service, beim AKC geführt.
Heute ist der Fortbestand dieser Hunderasse gesichert.
In Deutschland gibt es bisher nur sehr wenige Züchter die sich dieser Rasse angenommen haben. Die Beliebtheit dieser Hunderasse nimmt aber auch in Deutschland immer mehr zu.

Erscheinungsbild

Er ist ein kleiner, etwas rechteckiger kompakter Hund.

Widerrist:

Rüden: 34 – 37 cm
Weibchen: 32 – 35 cm

Gewicht:

Es ist kein Gewicht im Standard festgelegt worden.
von 7kg
bis 12kg

Fell:

Das Haarkleid ist hart, kurz und glatt.

Fellfarben

Das Fell ist überwiegend weiß.
Flecken verschiedener Größe und Farbe (schwarz, loh, braun, verschiedene Beigetöne)
überwiegend weiß mit ein oder mehrfarbigen Abzeichen in verschiedenen Kombinationen
Erlaubt ist auch eine Tűpfelung.

Pflege des Dansk Svensk Gardhund:

Das Fell dieser Rasse ist pflegeleicht,ein regelmässiges bürsten reicht aus.
Es hat keinen typischen Hundegeruch.

Charakter:

Er ist intelligent, lernfreudig, kinderfreundlich, aufgeweckt, verspielt, fröhlich, kontaktfreudig, umgänglich, robust, anhänglich, liebenswert, wachsam, lebendig, frei von Nervosität und Aggressionen und hat keinen Jagdtrieb.

Haltung:

Wer einen ausgeglichenen und zufriedenen Hund haben möchte muss für genügend Auslauf sorgen.
Hunde dieser Rasse, die in der Stadt leben, sollten nicht nur auf dem Bürgersteig laufen können. Er braucht Sträucher und Bäume und Platz zum schnüffeln und wühlen.
Er liebt lange Spaziergänge, bei denen er aber immer in der Nähe seiner Familie bleibt. Auch für den Hundesport ist diese Hunderasse sehr zu empfehlen. Egal ob bei Tunierhundesport, Dogdance, Agility, Flyball und vielen anderen Sportarten hätten diese Hunde viel Spaß.
Da ihm der Jagdtrieb völlig fehlt ist er auch eine ideale Begleitung beim reiten, joggen und radfahren.

Ein Dansk-Svensk Gårdhund mag es überhaupt nicht wenn er seinen Garten mit Nagetieren wie Mäuse ect. teilen soll. Sollte ihm der Geruch von diesen Tieren in die Nase steigen fängt er an zu buddeln und zu wühlen ohne Rücksicht auf Rasen und Blumenbeete.
Er ist ein leicht erziehbarer, hochintelligenter Hund und gut für Hundeanfänger geeignet.
Diese Hunde sind ideal für Familien mit Kindern, sie gehen eine starke Bindung mit ihren Menschen ein. Der Danski passt sich dem Tagesablauf seines “Rudels” an.
Über viele Streicheleinheiten freut er sich sehr.
Nervosität kennt er nicht und lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Er ist auch ein guter Wachhund. Besuch kündigt er mit angemessenem Gebell an, ohne ins Kläffen zu verfallen.
Diese Hunde sind völlig aggressionsfrei gegenüber anderen Vierbeinern und Menschen, er ist sehr reinlich und riecht nicht nach Hund.

Rassespezifische Krankheiten:

Gesundheitlich steht diese Hunderasse gut da. Sie ist sehr robust.

Weitere Hunderassen von A-Z