Flat Coated Retriever

Flat Coated Retriever – Rasseporträt

FCI:

FCI Nr. 121, Gr. 8, Sek. 1

Ursprungsland:

Großbritannien

Lebenserwartung:

10-14 Jahre

Verwendung heute:

Blindenhund, Jagdhund, Familienhund

Verwendung früher:

Jagdhund (Apportierhund)

Geschichte des Flat Coated Retriever:

Der Flat Coated Retriever entstand im 19. Jahrhundert in England  (aus der Kreuzung des Wavycoated Retrievers mit Settern und collieartigen Hunden).
Der Ursprung geht zurück auf den „Saint John´s Dog“ den gemeinsamen Stammvater aller Retrieverahnen.
Der Flat Coated Retriever ist der eleganteste aller Retriever Rassen.
Die erste Zucht begann 1850, um die Jahrhundertwende war er der beliebteste Apportierhundmin England.
1873 wurde der erste Kennel-Club gegründet.
1876 begann der erste Sekretär Mr. Shirley die verschiedenen Retriever-Rassen zu registrieren. Er liebte besonders die Flat-Coated Retriever.
1898 wurde diese Rasse zum erstenmal offiziell im Stammbuch des englischen Kennel-Clubs genannt.
In den 1920er Jahren wurde vom Kennel-Club ein Verbot für das Kreuzen der verschiedenen Retriever-Rassen untereinander ausgesprochen.
1923 wurde der erste Rassestandard für den Flat-Coated Retriever aufgestellt, der heute noch nahezu in unveränderter Form gilt.
Vor dem 1. bis zum 2. Weltkrieg, war dieser Hund, als eleganter Arbeitshund, bei dem englischen Adel sehr beliebt.
Durch den Aufschwung in der Labrador und Golden Retriever Zucht, nach dem 2. Weltkrieg, verschwanden fast alle Flat Coated Retriever Zwinger.
Wenigen, unermüdlichen Züchtern ist es zu verdanken, das diese Rasse nicht ausgestorben ist.
Anfang der 80er Jahre gab es in England dann einen „Flat“ Boom.
Seit 1980 wird der Flat Coated Retriever auch in Deutschland gezüchtet.

Erscheinungsbild:

Er ist ein mittelgroßer, aufgeweckter Hund mit einer eleganten Ausstrahlung.

Widerrist:

Rüde: 58,0 – 61,6 cm
Hündin: 56,5 – 59,0 cm

Gewicht:

Rüde: 27 – 36 Kg
Hündin: 25 – 33 Kg

Fell:

Das Haarkleid ist seidig, lang, glänzend, glatt, nur selten leicht gewellt und von feiner bis mittelstarker Beschaffenheit.
Die Unterwolle ist dicht und weich.

Fellfarben

Die Fellfarbe ist meist schwarz, seltener leberfarben.

Pflege:

Das Fell ist pflegeleicht. Es hat einen schützenden Fettfilm der Wasser, Kälte und Schmutz abhält.
Deswegen sollte er, obwohl er Wasser sehr mag, nicht zu oft gebadet werden, da dies auf Dauer den Schutzfilm zerstören würde.
Wenn ein Bad nötig sein sollte bitte nur mit einem speziellen Hundeshampoo abseifen.
In der Regel reicht aber ein 2 – 3 maliges bürsten und kämmen in der Woche, völlig aus.
Nach einem Spaziergang im Regen reicht es völlig aus, den Hund mit einem Tuch abzureiben, eventueller Schmutz fällt dann aus dem Fell wenn er trocken ist.

Charakter:

Er ist intelligent, temperamentvoll, kinderlieb, freundlich, lernfreudig, anhänglich, selbstsicher, verspielt, sanftmütig, sensibel, aufmerksam, anpassungsfähig und robust.

Haltung:

Dieser Hund braucht eine geduldige, sanfte, liebevolle und konsequente Erziehung, so wird aus dem Wildfang ein treuer und anhänglicher Familienhund.
Eine „harte“ Hand verträgt er nicht.
Ohne Beschäftigung kann der Flat Coated Retriever ein richtiges Nervenbündel werden.
Deswegen ist ein Garten und viel Beschäftigung für ihn ein Muss.
Deshalb ist er auch gut für den Hundesport geeignet, aber auf keinen Fall für die Ketten- und Zwingerhaltung.
Der Kontakt zu den Menschen ist für ihn sehr wichtig, deshalb ist er nicht für Berufstätige geeignet.
Am wohlsten fühlt er sich bei naturverbunden, sportlichen Menschen.

Rassespezifische Krankheiten:

Es sind sehr selten auftretende Fälle bekannt von

Hüftdysplasie (HD): Defekt der Gelenkpfanne des Hüftgelenks
Ellbogengelenkdysplasie (ED): Ein chronisch verlaufender Krankheitskomplex des Ellbogengelenks.

Bei dieser Rasse gibt es ein vermehrtes Auftreten von

Tumorerkrankungen

und Goniodysplasie: Die ist eine angeborene Augenanomalie (eine Missbildung des Kammerwinkels im Auge) wodurch ein Glaukom verursacht wird und zur Erblindung führen kann.

Weitere Hunderassen von A-Z