Irischer Wolfshund - Rasseporträt und Steckbrief

Von den Menschen auch liebevoll als „Sanfter Riese“ bezeichnet ist der Irische Wolfshund ein unglaublich angenehmer, friedvoller und freundlicher Hund der weltweit eine große und aktive Fangemeinschaft besitzt. Er gehört mit einer Widerrist von bis zu sagenhaften 82cm zu einer der größten Hunderassen der Welt. Lernen Sie den Irischen Wolfshund in unserem Rasseporträt besser kennen.

Steckbrief

FCI FCI-Gruppe 10: Windhunde Sektion 2 rauhaarige Windhunde

Ursprungsland Irland

Lebenserwartung 8-10 Jahre

Verwendung heute Familien-und Begleithund / Therapiehund

Verwendung früher Jagdhund – Bärenjäger

Widerrist Rüden: 79 cm / Weibchen: 71 cm

Gewicht Rüden: 54 kg / Weibchen: 40,5 kg

1. Charakter
2. Erziehung
3. Aussehen
4. Geschichte
5. Zucht
6. Gesundheit
7. Pflege
8. Ernährung
9. Haltung
10. Preis
11. Bücher

1. Charakter

Die Hunderasse Irischer Wolfshund besitzt einen liebevollen und gutmütigen Charakter. Er ist offen, geduldig, loyal, mutig und macht auch gerne auf sich aufmerksam, dabei lässt er sich auch kaum aus der Ruhe bringen und ist somit auch sehr gut für Kinder geeignet. Gefahrensituation können diese Hunde trotz ihrer Sanftheit sehr gut einschätzen und verteidigen ihre Besitzer dann der Situation angemessen.

2. Erziehung

Bring bei der Erziehung viel Geduld mit und sei konsequent und liebevoll. Unangebrachte Strenge ist nie der richtige Weg. Eine tadelnde Stimme reicht um ihn zu bestrafen. Wolfshunde sind sehr sensibel aber neigen auch zu einer gewissen Sturheit, ärger dich nicht wenn die Umsetzung etwaiger Kommandos etwas länger dauert. Hier ist zu Teilen einfach viel Geduld gefragt. Besitzt der Irische Wolfshund jedoch Vertrauen und baut er eine feste Bindung auf ist dir seine Loyalität sicher.

3. Aussehen / Erscheinungsbild

Mit einer Widerrist von bis zu 85cm ist der Irische Wolfshund eine ganz besondere Erscheinung. Die Fellfarben können sehr unterschiedlich ausfallen von grau, schwarz, gelb, gestromt, bis hin zu weiß und rot. Die Rasse hat ovalförmige, dunkle Augen und die recht kleinen Ohren werden Rosenohren genannt.

Werbung

4. Geschichte des Irischen Wolfshund

Über keine andere Hunderasse wurden so viele Legenden, Mythen und Geschichten gewoben, wie um den Irischen Wolfshund. Bereits im alten Rom wurden große Hunde aus Eire erwähnt, aber leider gibt es weder gesicherte Funde noch Abbildungen aus dieser Zeit. In einem Buch wurde der Irish Wolfhound einmal mit dem heiligen Gral verglichen: Im Lauf der Zeit ging sein Ursprung verloren.

Der große griechische Historiker Flavius Arrianus beschreibt, in einer Abhandlung um 150 nach Christi Geburt, mit einer keltischen Hunderasse das Urbild des Irischen Wolfshundes. Auch Grattius und später der Dichter Nemesianus beschreiben keltische, bzw. britische Hunde die schneller liefen als der Mensch denken kann. Allerdings fehlt hier der Hinweis auf die besondere Größe.

Auch in der Saga von der Brenna Njálls finden wir eine Beschreibung des Irish Wolfhound, verfasst zwischen 1270 bis 1290:

„Ich möchte Dir einen Rüden darreichen, den ich aus Irland bekam. Er hat riesige Gliedmaßen und ist als Begleiter einem kampfbereiten Manne gleichzusetzen. Darüber hinaus hat er den Verstand eines Menschen, und er wird Deine Feinde anbellen, niemals aber Deine Freunde. Er wird es einem jeden Menschen am Gesicht ablesen, ob er gegen Dich Gutes oder Schlechtes im Schilde führt. Und er wird sein Leben für Dich lassen.“

Etwa 400 nach Christus wird von einem römischen Konsul dann in einem Brief an seinen Bruder der Hinweis für Irische Hunde geliefert, für deren Übersendung er sich bedankt. Diese Hunde haben einen ganz besonderen Eindruck bei den Römern hinterlassen, da vermutet wurde man habe sie in großen Eisenkäfigen nach Rom gebracht. Dieser Hinweis auf die, für Rom ungewöhnliche Größe und Kraft lassen den Schluss zu das es sich um die Ahnen der Irischen Wolfshunde gehandelt haben dürfte.

Wohin man schaut, nirgends gibt es gesicherte Beweise oder stichhaltige Aufzeichnungen und Beschreibungen. Zwar werden aus unterschiedliche Herkunft Bilder oder Tongefässe als Abbildung der Irish Wolfhounds interpretiert, doch sind es oft eher symbolische Darstellungen. Auch darf man bei allen Betrachtungen nicht vergessen das der Mensch der Antike und des Mittelalters im Durchschnitt deutlich kleiner war als der Mensch der Gegenwart.

Auch werden viele Legenden und Erzählungen genutzt um den „Gentle Giant“ als älteste Rasse der Welt darzustellen, selbst der Heilige St. Patrick wird dazu bemüht. Aber ein definitiver Beweis fehlt. Sicher stellen die Legenden, die immer auch ihren wahren Kern haben, Indizien. Ich möchte mit dieser Übersicht nichts bestreiten, immerhin ist die Möglichkeit, dass die Vermutungen zutreffen ebenso groß wie das sie es nicht tun. Authentisch dürfte eine Beschreibung aus dem Jahre 1615 sein, in welcher der Dichter John Taylor die Jagd des Earl of Mar beschreibt und den Einsatz von einhundert „kräftiger irischer Grayhounds“.

Die Erscheinung, das Wesen und die Eignung zur Jagd machten diese Hunde so beliebt, dass sie ein Exportgut wurden. Allerdings wurde 1652 der Export der Irischen Wolfshunde durch Olliver Chromwell verboten, da die Bestände stark zusammengeschrumpft waren. Jedweder Handel wurde verboten, Zöllner und Reichsbeamte hatten die Anweisung die Ausreise der Hunde zu versagen und die Tiere zu beschlagnahmen.

Gesicherte Aufzeichnungen lassen sich hinsichtlich Beschreibung und Benennung zwischen 1600 und 1700 finden. Seine Größe wird mit 4 Feet angegeben was etwa
1,22 entspricht. Zwischen 1700 und 1800 verblasst das Wissen um die Rasse, um 1837 wird sie als fast ausgestorben bezeichnet.

Die Wiederbelebung der Rasse durch Captain Graham dürfte den Insidern weitestgehend bekannt sein. Ich möchte nun nicht Details aus Verpaarungen oder Stammbäumen aufzeigen die im Buch „The International Irish Wolfhound Book“ ausführlich nachzulesen sind. Dieses Buch gibt, ebenso wie das Buch „Der Irish Wolfhound“ von Marry McBryde* viele Infos, zeigt tolle Bilder und vermittelt sowohl dem Interessierten wie dem Fan und Besitzer der Irischen Wolfshunde ein warmes Gefühl beim lesen und betrachten. 

Ich möchte nicht werten welches Buch besser ist, in Fachkreisen streitet man oft darüber, sondern sage mit voller Überzeugung:
Beide ergänzen sich herrlich! Ich hoffe es erscheinen noch viele Bücher über die „sanften Riesen“ und zeigen die wunderbare Welt der Irish Wolfhounds.

>>>Unser Buchtipp zum Irischen Wolfshund: „Der Irish Wolfhound“ von Marry McBryde*<<<

 

Die Hunderasse Irischer Wolfshund: Kinderlieb, sanftmütig und bemerkenswert liebevoll
Die Hunderasse Irischer Wolfshund: Kinderlieb, sanftmütig und bemerkenswert liebevoll

6. Gesundheit / Krankheiten

So glücklich und harmonisch sich die gemeinsame Zeit mit einem Irischen Wolfshund auch gestaltet, ist diese Hunderasse leider gesundheitlich sehr beeinträchtigt. Knochen- und Gelenkprobleme wie die Hüftgelenksdysplasie und die Ellbogendysplasie gehören zu den häufigsten Erkrankungen dieser Rasse. Dicht gefolgt von Magendrehung, Epilepsie und Knochenkrebs. Auch Herzerkrankungen sind leider keine Seltenheit. Bei der Züchtung geriet die Gesundheit der Hunde immer mehr in den Hintergrund, vorrangiges Zuchtziel war stets den Irischen Wolfshund noch größer und noch schneller zu züchten. Unabhängig von der Zucht solltest aber auch du dich als Besitzer verantwortlich um das Wohlergehen deines Tieres bemühen was die Pflege, die Haltung und Ernährung der Rasse betrifft.

Werbung

Speziell Lebenserwartung:
Wie die meisten sogenannten Riesenrassen haben Irische Wolfshunde im Vergleich zu kleinen Hunden eine kürzere Lebenserwartung.
Laut einer Studie (Egenvall 2005) zufolge werden 28 Prozent aller Wolfshunde keine 5 Jahre alt, 63 Prozent sterben vor dem Alter von 8 Jahren und 91 Prozent vor dem Alter von 10 Jahren.
Anders ausgedrückt: 72 Prozent aller Wolfshunde werden 5, 37 Prozent werden 8, und nur 9 Prozent aller Wolfshunde werden 10 Jahre oder älter.
Aus diesen Zahlen lässt sich auch ableiten, dass durchschnittlich 51 Prozent aller 5-jährigen Wolfshunde 8 Jahre und 24 Prozent aller 8-Jährigen Wolfshunde 10 oder mehr Jahre alt werden.

7. Pflege des Irischen Wolfshund

Der Irische Wolfshund gilt als recht genügsam und pflegeleicht. Junge Hunde sind von Zeit zu Zeit viel am herumtollen und überschätzen ihre Kräfte, deshalb sollten Ruhezeiten beachtet werden denn auch die Gelenke und Knochen sind noch nicht so stabil bei dieser großen Hunderasse. Bitte überprüfe regelmäßig die Ohren, Augen und auch das Gebiss – die Ohren solltest du regelmäßig reinigen damit es nicht zu einer Ohrenentzündung kommt. Das Fell sollte außerdem nach jedem Spaziergang auf Zecken untersucht werden. Auch wichtig zu beachten ist, dass das Treppensteigen für eine Rasse dieser Grüße problematisch ist, der Hund sollte bestenfalls ebenerdig leben oder es sollte einen Aufzug geben.

8. Ernährung

Der Irische Wolfshund benötigt aufgrund seiner Größe natürlich mehr Futter als kleinere Rassen. Die Welpen wachsen sehr schnell und benötigen reichlich Nährstoffe, Futter mit leeren Energien sollte unbedingt vermieden werden. Achte stets auf hochwertiges Futter. Welpen können gerne vier Mahlzeiten am Tag gereicht bekommen. Ab dem 4./5.Monat dann drei Mahlzeiten. Auch neigt die Rasse etwas zu Übergewicht. Achte bitte auf das Mengenverhältnis Phosphor zu Calcium, denn zu viel Phosphor hemmt die Aufnahme von Calcium und dies wiederum führt zum Knochenabbau beim Irischen Wolfshund. Im Idealfall hält sich der Calcium und Phosphor Anteil die Waage.

>>>Hier findest du weitere hilfreiche Tipps zur Ernährung des Irischen Wolfshundes als Welpen<<<

9. Haltung

Der Irische Wolfshund ist und das sollte man nicht vergessen ein Windhund und für eben diesen ist Rennen ein Grundbedürfnis. Um ihn ausreichend auszulasten sind lange Spaziergänge nötig, am besten mehrmals am Tag. Sie können den Irischen Wolfshund in einer Wohnung halten, allerdings sollte diese groß genug sein um dieser Rasse ein gutes Zuhause sein zu können und wenn du einen Garten hast ist das ein großer Pluspunkt, dies ersetzt allerdings in keinem Fall die langen Spaziergänge.

Blick ins Buch: "Mary McBryde - Der Irish Wolfhound"
Blick ins Buch: „Mary McBryde – Der Irish Wolfhound“

>>>Unser Buchtipp zum Irischen Wolfshund: „Der Irish Wolfhound“ von Marry McBryde*<<<

10. Preis

Für einen Irischen Wolfshund zahlt man zwischen 1200 bis 2000 Euro. Die Rassenmerkmale der Eltern und auch der Stammbaum des Tieres sind hierbei unter anderem entscheidend.

11. Bücher

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Kontaktiere uns