Shar Pei

Shar Pei – Rassenportrait

FCI:

FCI Nr. 309, Gr. 2, Sek. 2.1

Widerrist:

45- 51 cm – beide Geschlechter

Gewicht:

Rüde: 23 – 29 kg
Hündin: 20 -25 kg

Mögliches Alter:

11- 12 Jahre

Ursprungsland:

China

Fell:

kurz,(1-2,5 cm), rauh, borstig,
gerade, abstehend, keine Unterwolle

<4>Fellfarben:

einfarbig Cream, caramel, rehbraun, braun, rot, zobelfarben, schwarz

Verwendung heute:

Familienhund, Begleithund

Verwendung früher:

Hütehund, Wachhund

Geschichte:

Der Shar Pei zählt zu den ältesten Hunderassen.
Schon 206 Jahre v. Chr. bis 220 Jahre n. Chr. wurde die Rasse während der Han Dynastie nachgewiesen.
Durch den Kommunismus war die Rasse allerdings vom aussterben bedroht.
1970 nahmen sich amerikanische Züchter der Rasse an und verhinderten so  das aussterben des Shar Pei.
1976 war die Zahl des Shar Pei noch so weit dezimiert das er im Guinnes Buch der Rekorde als seltenster und  außergewöhnlichster Hund der Welt steht.
1978 kam der der erste Shar Pei nach Europa.
1979 kam der erste Shar Pei nach Deutschland.
Fälschlicher Weise wurde der Shar Pei mit Faltenhund übersetzt.
Es heißt aber Haifisch-Haut Hund oder Sand-Haut Hund.
Wer ihn schon einmal gestreichelt hat weiß warum.

Erscheinungsbild:

Der Shar Pei ist ein mittelgroßer, kompakter Hund mit einem einzigartigem Aussehen.

Verhalten und Charakter:

Geduldig mit Kindern, ruhig, gelassen, nicht aggressiv, intelligent,
sehr anpassungsfähig, wachsam, kein Kläffer, lernt schnell,
eigensinnig, treu, liebevoll, Fremden gegenüber zurückhaltend

Haltung:

Der Shar Pei fühlt sich in der Wohung genauso wohl, wie in Haus und Garten.
Bei richtiger (konsequenter und liebevoller) Erziehung ordnet der Shar Pei
sich den Menschen völlig unter, ohne unterwürfig zu erscheinen.
Gewalt in der Erziehung lässt ihn das Vertrauen zu seinem Halter verlieren.
Er döst ebenso gerne vor sich hin, wie er lange Spaziergänge mag.

Pflege:

Das Fell regelmäßig mit harter Bürste und Gummistriegel bürsten. In der Zeit des
Fellwechsels täglich.
Augen wenn nötig reinigen.
Die Ohre neigen zu stärker Produktion von Ohrenschmalz. Einmal wöchentlich die Ohrmuschel mit feuchtem Tuch reinigen. Bei stärkerer Verschmutzung einen Ohrenrreiniger anwenden.