Hunderennen

Die Geschichte des Hunderennen

Das erste Hunderennen  fand 1876 in Hendon, in England statt.
Hierbei verfolgten Greyhounds paarweise lebende Hasen. Die Rennstrecke betrug damals 365 Meter (400 yards). Als offizieller Begründer des sogenannten modernen Bahnrennens für Hunde gilt Owen Patrick Smith aus South Dacota/USA.
1912 entwickelte Owen Patrick Smith  den sog. mechanischen Hasen, da er die Hetzjagd nach lebenden Hasen als nicht vertretbar ansah.
1912 entstand dann mit seiner Erfindung, dem mechanischen Hasen, die erste moderne Hunde-Rennbahn in den USA. (Emmerville, Kalifornien ).

Irland baute 1927 die erste Hunde-Rennbahn der in kurzen Abständen weitere folgten.

Greyhoundrennen

Greyhoundrennen sind in Irland, USA, Großbritannien, Australien und Neuseeland auch heute noch ein beliebter Sport.
Auch in Europa finden Hunderennen statt, z.B. in Spanien und Portugal.

In Deutschland sind kommerzielle Hunde-Rennen per Gesetz verboten.

Auch heute noch sind Greyhounds die Hunderasse die am meisten für Hunderennen eingesetzt wird, da der Greyhound der schnellste und zuverlässigste Sprinter unter den Windhunderassen ist.
So wundert es nicht das für einen „schnellen“ Greyhound astronomische Summen gezahlt werden. 1986 wurden für den US-Rüden „Ps Rambling“ 500.000 US-Dollar gezahlt.

Kommerzielle Hunderennen:

Kommerzielle Hunderennen finden in folgenden Ländern statt:
Großbritannien, USA, Irland, Neuseeland, Australien. In Deutschland sind kommerzielle Hunde-Rennen gesetzlich verboten.