Autoreise mit Hund

Autoreise mit Hund - Was ist eine HundeboxAutoreise mit Hund

Autoreise mit Hund – Mitfahrer auf vier Pfoten

Vorteile und Nachteile einer Autoreise mit Hund

Vorteile einer Autofahrt mit Hund

  • Die Urlaubsorte sind (fast) alle direkt erreichbar.
  • Es ist für den Hund genügend Bewegungsspielraum da.
  • Die Pausen können nach Bedarf eingelegt werden.
  • Am Urlaubsort selber ist eine große Flexibilität und Unabhängigkeit da mit dem Auto.
  • Es entstehen keine zusätzlichen Kosten für die Mitnahme des Hundes !!!wie z.B. bei Bahnreisen, Schiffsreisen oder Flugreisen Nachteile einer Autofahrt mit Hund
  • Staus die in den Hauptreisezeiten entstehen.

Daran sollten Sie denken bei der Reise mit dem Hund

Wenn Sie öfter Pausen einlegen bis zum Urlaubsort, dann ist das Reisen, bei einer langen Autofahrt, für den Hund angenehmer.
Sinnvoll ist es sich vor Abfahrt einen Ausweichplan für die Stauzonen der Autobahnen über Landstraßen zusammen zu stellen.  Besser als im Stau zu stehen.
Der Hund sollte im Auto während der Autofahrt so viel Platz haben, das er sich auch bei einer längeren Autofahrt, hinsetzen, umdrehen oder aufrichten kann.
Sollte durch das Gepäck, das Sie mitnehmen der Platz im Auto für den Hund knapp werden, wäre es wichtig sich rechtzeitig einen Dachgepäckträger zu besorgen.
Reisen sollte der Hund im Auto in einer Transportbox oder abgesichert durch einem Tüv-geprüften Hundegurt.
Zur Verhinderung das Hund und Mensch bei einer Vollbremsung Schaden nehmen, sollte ein Schutzgitter, ins Auto eingebaut werden.
Für Grenzübertritte stets die Papiere des Hunde griffbereit halten.
Für den Hund immer eine Wasserflasche mitnehmen.
Auch die Leine des Hundes sollte immer in Reichweite liegen.
Gegen die Langeweile Ihres Hundes auf langen Bahnfahrten ist es ratsam ein Spielzeug oder auch Kauknochen mitzunehmen.
Eine Reiseapotheke für den Hund sollte im Reisegepäck nicht fehlen. Sollte der Hund Medikamente nehmen müssen, dann sie für den Urlaub ausreichend davon mit.
Ein langer Spaziergang, mit dem Hund,vor der Abreise mit dem Auto zum Urlaubsort sollte eingeplant werden.
Legen sie ihrem Hund die Tollwutmarke gut sichtbar um.

Wenn Autofahrten mit Hund über Ländergrenzen führen

Sie brauchen für Ihren Hund folgende Papiere:

!!!Ohne dieses Dokument, in dem alle Impfungen verzeichnet sind, dürfen Hunde nicht die Ländergrenzen !!!!überfahren.

  • Diese Daten müssen zudem auch auf einem Mikrochip gespeichert sein, den der Hund  unter der Haut trägt.
  • Ein eventuell gesondertes Gesundheitszeugnis, ist je nach Zielort erforderlich.
  • Die Einreisebestimmungen für Hunde müssen eingehalten werden.

Allgemeine Informationen zu Autoreise mit Hund

  • Für den Urlaub mit Hund ist das Reisen mit dem Auto die bequemste und für die Hunde sicher die !!!vertrauteste Art in den Urlaub zu fahren.
  • Hunde sind sehr oft gerne Mitfahrer im Auto, wenn sie von klein auf daran gewöhnt sind. !!!Der Hund sollte die Autofahrten nicht nur mit dem Besuch beim Tierarzt in Verbindung bringen, denn dann !!!wird er nicht gerne ins Auto einsteigen und mitfahren. Da ist dann üben angesagt.
  • Den Hund mind. 4 Stunden vor der Abfahrt mit dem Auto nicht mehr füttern und davor auch nur wenig. !!!Ausnahme:
  • Sollte der Hund auf Bergstrecken viel gähnen oder hecheln, sollten Sie ihm etwas zum kauen geben. !!!Der Druck in den Ohren des Hundes löst sich dadurch wieder.
  • Hunde die beim Auto fahren zum übergeben neigen, am besten gar nichts füttern, vor der Abreise. (Falls!! !!!die Autoreise nicht zu lange dauert).
  • Das Gepäck sollte so gepackt, sein das bei einer Vollbremsung der Hund nicht gefährdet wird.
  • Auch der Hund muss, am besten durch ein Schutzgitter, so gesichert sein das er selber auch bei einer !!!Vollbremsung keine Verletzungen erleidet.
  • Natürlich kann der Hund bei einer Autoreise auch in einer Transportbox transportiert werden.
  • Auch durch einen „Sicherheitsgurt“ für Hunde, der ihn in seinen Bewegungen allerdings einschränkt, kann der !!!vierbeinige Mitfahrer gesichert werden.
  • Ein Hund gehört nie auf einen Beifahrersitz oder auf die Heckklappe
  • In den Sommermonaten muss sehr darauf geachtet werden das der Hund im Auto keinen Hitzestau im Auto erleidet.
  • Die Autoreise, im Sommer, sollte so geplant werden das die Fahrzeit überwiegend in den Morgen-, Abend- und !!!Nachtzeiten liegt bei hohen Temperaturen.
  • In der warmen Jahreszeit sollte der Hund oft Wasser bekommen und es sollten häufiger Pausen eingelegt werden.
  • Viele Hunde stecken zur gerne Abkühlung ihr Kopf durch die geöffneten Autofenster. Das sollte verhindert werden, (wie Zugluft allgemein, weil es bei dem Hund zu Erkältungen oder einer Bindehautentzündung der Augen kommen kann).
  • Muss der Hund mal allein im Auto verbleiben, sollte das Autofenster nur so weit herunter gedreht das die Schnauze aber nicht der Kopf hindurch passt.
  • In der warmen Jahreszeit bitte keinen Hund im Auto lassen. Auch nicht bei geöffnetem Autofenster.
  • All diese Regeln gelten auch für Mietfahrzeuge.
  • Legen sie ihrem Hund die Tollwutmarke gut sichtbar um.

Hunde im Auto bei sommerlichen Temperaturen

In der warmen Jahreszeit sollten Sie bitte keinen Hund im Auto lassen!!! Auch nicht bei geöffneten Autofenster.
Besonders empfindlich gegen Hitze sind, junge und alte Hunde sowie tragende Hündinnen.
Ein Hund ist nicht in der Lage so zu schwitzen wie wir Menschen.
Das Schwitzen des Hundes ist sein hecheln. Etwas Abhilfe gegen Wärme im Auto schaffen

  • Sonnenschutzvorrichtungen/Rollos
  • verdunkelte Scheiben
  • Vorhänge
  • Klimaanlage, wenn sie im Auto vorhanden ist

Sollte eine Autoreise mit Hund bei hohen Temperaturen nicht in die kühlen Zeiten des Tages gelegt werden können, heißt das für Sie das Sie ihren Hund gut beobachten müssen, ob es für ihrem Hund nicht zu warm geworden ist im nicht klimatisieren Auto.
Temperaturen von 40°C, die im Sommer ganz schnell im Auto erreicht werden können, halten Hunde nur längstens ca. 15 Minuten aus, bevor ihr Blut stockt.
Dann ist ihr Hund auch nicht mehr in einer Tierklinik zu retten.

Hitzestau im Auto – Was tun ?

Erste Anzeichen für eine Hitzeschlaggefahr sind

  • Abgeschlagenheit
  • Unruhe
  • oder Taumeln Was ist zu tun? bei solchen Verhaltensweisen
  • bringen Sie den Hund an einen kühlen/schattigen Platz
  • kühlen Sie die Pfoten ihres Hundes mit einem feuchten Tuch
  • bieten Sie ihm frisches Trinkwasser an. Zeigt Ihr Hund folgende Anzeichen besteht akute Lebensgefahr für den Hund
  • Krämpfe
  • Atemnot
  • Bewusstlosigkeit Was ist zu tun? bei solchen Verhaltensweisen
  • bedecken sie den Hund mit feuchten kühlen Tüchern
  • kühlen Sie die Pfoten ihres Hundes mit einem feuchten Tuch
  • bringen Sie den Hund schnellstmöglich zum TierarztInformationen zur

Erste Hilfe

finden Sie  …hier

Hundeboxen für die Autoreise mit Hund

Da der Hund, wenn er sich frei im Auto befindet, bei einem Unfall, Vollbremsung oder ähnliches großen Verletzungsgefahren ausgesetzt ist, ist es an zu raten eine tragbare Hundebox anzuschaffen und den Hund darin im Auto zu transportieren. Beim Kauf einer Hundebox ist folgendes zu bedenken:

Werbung




  • Der Hund muss ausreichend Platz in der Hundebox haben um sitzen, stehen oder liegen zu können.
  • Die Hundebox sollte mit der Decke des Hundes und seinem Spielzeug bestückt werden.
  • Am besten gewöhnt man den Hund von Welpen alter an solch eine Hundebox. !!!Dann wird es auch zu einem späteren Zeitpunkt und längeren Autofahrten keine Probleme geben.
  • Die Hundebox sollte aus Sicherheitsgründen im Auto verankert werden.
  • Die Tür der Hundebox sollte immer zu sein, jedoch nicht verschlossen werden, so das im Notfall die Tür geöffnet !!!werden kann.

Vorteile der Hundebox

  • Der Hund kann nicht selbstständig von innen die Autotür öffnen und auf die Straße laufen.
  • Bei einer Rast ist dem Hund nicht möglich plötzlich aus dem Auto zuspringen und sich selbst und andere zu !!!gefährden.
  • Bei einem Unfall kann ein ungesicherter Hund zum Hinderungsgrund für die Rettungsleute und helfende Passanten !!!werden, wenn er in seiner Panik sein Frauchen oder Herrchen schützen will, die vielleicht bewusstlos oder !!!eingeklemmt sind.

Besuch beim Tierarzt vor der Autoreise mit Hunden

Gerade vor  längeren Reisen sollte der Tierarzt ihren Hund, Hunde noch einmal gesehen haben. Dann kann er auch sagen ob ihr Hund reise fähig ist. Der Tierarzt kann Ihnen dann auch die (meisten) notwendigen/benötigten Dokumente für die Reise in andere Länder geben. Impfungen müssen korrekt ausgeführt sein. Bei Grenzübergängen ist eine dokumentierte Tollwutimpfung notwendig. Bei einigen Ländern muss auch der Tollwuttiter und/oder eine fachmännisch durchgeführte Parasitenbekämpfung nachgewiesen werden. Der Tierarzt stellt ihnen auch den Heimtierausweis aus der in alles EU-Ländern verlangt wird. Der Tierarzt kann Sie auch in Vorbeugemaßnahmen beraten, die ist besonders wichtig wenn Sie mit ihrem Hund in den Süden fahren wollen.
Dem Urlaubsland angepasst werden muss dagegen die Behandlung gegen Flöhe, Zecken usw.
Besprechen Sie mit Ihrem Tierarzt was in die Reiseapotheke ihres Hundes soll.
Sollte ihr Hund Medikamente nehmen müssen dann, nehmen Sie bitte ausreichend davon mit.
Fragen Sie ihren Tierarzt ob an der Dosierung was geändert werden muss während des Urlaub.
Leidet Ihr Hund unter Reiseübelkeit fragen Sie ihren Tierarzt was er empfehlen würde.

Die Checkliste für die Reiseapotheke für den Hund auf Reisen finden Sie …hier

Gut zu wissen….

Zu beachten sind auch die verschiedenen Fristen und Vorschriften der EU-Länder.
Diese fallen oft sehr unterschiedlich aus. Auskünfte erhalten Sie auch bei den jeweiligen Konsulaten.
Einige EU-Länder haben Einfuhrbestimmungen und Haltebestimmungen erlassen, für bestimmte Hunderassen und deren Mischlingen (gefährliche Hunderassen) das sollen Sie auf jeden Fall vorher erfragen ob ihr Hund in solch eine Kategorie fällt.
Manche Hunderassen unterliegen auch dem Maulkorbzwang.
Es gibt Länder die ein Schutzgitter für Hunde im Auto vorschreiben.
Bitte erkundigen Sie sich vorher um unnötigen Ärger aus dem Weg zu gehen.
In allen Ländern ist es Pflicht das Hunde (wie Gepäck) im Auto zu sichern.
Das heißt Hunde dürfen nur „gesichert Autofahren“. Der Hund muss

  • in einer Transportbox sein
  • durch ein Schutzgitter vom Fahrgastraum getrennt sein
  • mit einem Hundesicherheitsgurt auf der Rückbank sitzen
  • oder und das ist das mindeste, am Brustgeschirr angeleint im Auto sitzenIn Spanien und Italien wird das kontrolliert und ein nicht beachten dieser Vorschrift wird mit Geldbußen geahndet.

Die Niederlande haben ein generelles Einreiseverbot für Hunde der Rasse Pit Bull Terrier erlassen.
Daher sollte immer das Stammbuch des Hunde mitgeführt werden um bestehende Zweifel auszuräumen.
Leinen- und/oder Maulkorbpflicht besteht beispielsweise
in Italien und Portugal
In Portugal dürfen Hunde weder an den Strand noch in ein Restaurant, auch in die öffentlichen Verkehrsmittel dürfen keine Hunde mitgenommen werden.
In wärmeren Urlaubsländern kann der Hund schon mal unter Appetitlosigkeit leiden bzw. den Appetit durch die ungewohnte Wärme verlieren.
Das ist nicht schlimm so weit der Hund nicht deutlich an Gewicht verliert.
Ganz wichtig. Futter was der Hund nicht aufgefressen hat,nicht zu lange stehen lassen, sondern wegwerfen.
Auf keinen Fall dem Hund das Hundefutter ein zweites mal anbieten, das kann zu schlimmen Magen-Darm Störungen in den südlichen Ländern führen.
In südlichen Urlaubsländern sollten auch kleine Hautwunden beim Hund versorgt werden.
Da die Gefahr dort größer ist wie hier das die Wunden sich entzünden. (Durch Fliegen z.B.)

Halten Sie Ihren  Hund von einheimischen Hunden fern.

Hunde können sich leicht bei den einheimischen Hunden mit Krankheiten anstecken. Besonders anfällig sind läufige Hündinnen.

Mit Auto und  Hund  zum Hundestrand an die Nordsee oder  Ostsee fahren

Es ist sinnvoll sich vor Reiseantritt noch einmal genau bei den Fremdenverkehrsämter zu erkundigen ob die Hundestrände noch Bestand haben, da es oft zu kurzfristigen Änderungen kommen kann.

Hundestränden an der Nordsee und Ostsee

finden Sie …hier

Informationen zum hundegerechten Auto

finden Sie …hier

Werbung




Hunderatgeber – Urlaub mit Hund

finden Sie …hier