Läufigkeit bei Hunden – worauf zu achten ist

Hündinnen haben wie Frauen einen Zyklus, dessen Anzeichen es zu kennen gilt. Was genau die Läufigkeit ist, wie Du sie erkennst und was Du generell beachten solltest, erfährst Du hier. Was ist die Läufigkeit? Die …

Läufigkeit Hund
Startseite » Läufigkeit bei Hunden – worauf zu achten ist

Hündinnen haben wie Frauen einen Zyklus, dessen Anzeichen es zu kennen gilt. Was genau die Läufigkeit ist, wie Du sie erkennst und was Du generell beachten solltest, erfährst Du hier.

Was ist die Läufigkeit?

Die Läufigkeit ist im Grunde genommen mit der weiblichen Periode zu vergleichen, da sie einem bestimmten Zyklus folgt. Der Zyklus dauert etwa 6 bis 12 Monaten an. Das heißt, Deine Hündin kann, wenn es „schlecht“ läuft, zweimal im Jahr läufig werden.

Der Zyklus eines Hundes ist aber jedoch wesentlich komplexer als der menschliche. Hier ein Überblick über die Phasen:

  1. Proöstrus (Vorbrunst): Diese Phase dauert etwa 9 Tage an. Du wirst bemerken, dass Deine Hündin die erste Blutung hat und das Interesse anderer Rüden weckt.
  2. Östrus (Brunst): Die zweite Phase hält auch etwa 9 Tage an. Der Ausfluss Deiner Hündin wird mehr wässrig als blutig sein. In dieser Phase kommt es zum Eisprung und Deine Hündin ist dann fruchtbar. Vorsicht ist also geboten!
  3. Diöstrus (Nachbrunst): Die Nachbrunst beschreibt die Phase, die bis 63 Tage nach der Läufigkeit anhält. Je nachdem, ob Deine Hündin gedeckt worden ist oder nicht, leitet das Ende der Schwangerschaft und damit die Geburt der Welpen ein.
  4. Anöstrus (Ruhephase): Diese Phase beginnt nach der Diöstrus und endet mit dem Beginn der nächsten Läufigkeit. Sie dauert also etwa 4 Monate an. Deine Hündin wird frei von jeglichen Symptomen sein.

Symptome der Läufigkeit

Vorab solltest Du wissen, dass nicht jede Hündin dieselben Symptome einer Läufigkeit zeigt. Es geht hierbei nur um mögliche Symptome. Merke Dir deswegen stets, wann der Zyklus Deines Hundes begonnen hat, um den nächsten vorhersagen zu können. Nur so kannst Du die Symptome richtig deuten.

Das sind einige der Symptome, die vor der Läufigkeit eintreten können:

  • vermehrtes Markieren
  • die Vulva schwillt an
  • vermehrtes Putzen
  • Hündin wird schlecht abrufbar
  • stärkeres Interesse seitens Rüden
  • eventuell auch blutiger Ausfluss

Wenn Du diese Symptome bei Deiner Hündin erkennst, kann das ein Anzeichen für eine bevorstehende Läufigkeit sein. Während der Läufigkeit kann sich dann das Verhalten Deiner Hündin sehr verändern, kehrt aber nach Ende der Läufigkeit wieder zum Normalzustand zurück. Das sind mögliche Veränderungen:

  • Deine Hündin wird entweder sehr energiegeladen oder energielos sein
  • ein gewisses Maß an Zickigkeit oder Lustlosigkeit
  • das Heben des Beines beim Pinkeln
  • das Verstecken vor Rüden

Es kann genauso gut zu einer sogenannten stillen Läufigkeit kommen. Dabei zeigt Deine Hündin gar keine Anzeichen einer Läufigkeit und Du wirst nicht einmal bemerken, dass sie läufig ist oder war. Deswegen brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen, denn das passiert bei vielen Hündinnen. Du kannst aber trotzdem darüber mit Deinem Tierarzt reden.

Die allererste Läufigkeit Deines Hundes

Auch für Hunde ist die erste Läufigkeit ein Spektakel. Im Grunde genommen betritt Deine Hündin bei Eintritt der Läufigkeit die Welt der Erwachsenen und ist damit nicht mehr in der Pubertät. Es kommt zwischen dem sechsten und zwölften Lebensmonat zur ersten Läufigkeit. Je nach Rasse und Größe variiert der Zeitpunkt der ersten Läufigkeit. Als Anhaltspunkt wird jedoch das Erreichen des ausgewachsenen Körpergewichts genommen.

Dir werden die für die Läufigkeit üblichen Symptome auffallen. Deine Hündin wird wahrscheinlich entweder anhänglicher oder aktiver als sonst sein. Zudem kann es passieren, dass Deine Hündin ihren Appetit verliert oder gar ungehorsam wird. Vor allem an der geschwollenen Vulva Deiner Hündin kannst Du eine Läufigkeit erkennen.

Was Du bei der Läufigkeit tun kannst

Viele Besitzer greifen auf Höschen zurück, die sie ihrer Hündin während der Läufigkeit anziehen. Das sorgt dafür, dass das Blut sich nicht überall verteilt und Möbel und Co. sauber bleiben. Nicht jede Hündin benötigt ein solches Höschen, denn einige lecken sich ihren Ausfluss immer selbst weg. Es kann jedoch nicht schaden, auf Nummer Sicher zu gehen!

Mittlerweile gibt es auch viele Mittel, die Deiner Hündin die Läufigkeit erleichtern können. Zum einen kannst Du Himbeerblättertee kochen und jeden Tag etwas in das Futter oder Wasser Deiner Hündin geben. Auch eine Aromatherapie mit ätherischen Ölen erweist sich als hilfreich. Probiere hierbei aus, was Deine Hündin für Gerüche verträgt. Du kannst es aber auf jeden Fall mit Petersilie und Muskat versuchen.

Um eine Deckung generell zu vermeiden, solltest Du Deine Hündin vor allem immer an der Leine halten. Kommt es zu einer Hundebegegnung, ist es wichtig, dass Du den Hund entweder meidest oder die Besitzer informierst. Darüber hinaus solltest Du beliebte Gegenden bei Hunden umgehen, um das Risiko einer ungewollten Deckung zu minimieren. Halte auf jeden Fall immer die Augen auf!

Was tun bei einer ungewollten Schwangerschaft?

Du kannst noch so vorsichtig sein und trotzdem passiert ist: Deine Hündin wird gedeckt! Du hast jedoch keine Zeit und Mittel für Welpen. Was kannst Du also tun, falls es doch mal zu einer Schwangerschaft kommt?

Genau wie bei Menschen gibt es die Möglichkeit einer Abtreibung. Diese Abtreibung erfolgt über eine Spritze, die das Einnisten der Embryos in die Gebärmutter verhindert. Die Spritze kann bis zu 45 Tage nach dem Deckakt verabreicht werden.

Auch durch Hormone kann die Schwangerschaft abgebrochen werden. Vor allem Östrogen kommt hierbei zum Einsatz. Genau wie die Spritze verhindern die Hormone das Einnisten und wirken der Schwangerschaft so entgegen.

Planst Du sowieso keine Welpen, kannst Du Deine Hündin auch einfach kastrieren lassen. Dabei wird die gesamte Gebärmutter entnommen, wodurch die Schwangerschaft nicht weitergeführt werden kann. Bedenke hierbei nur die möglichen Nebenwirkungen (Blutungen etc.) und die Tatsache, dass sich das Verhalten Deiner Hündin stark verändern kann, was durch die Läufigkeit nur verstärkt wird.

Egal, wie Du Dich entscheidest – Du musst das Prozedere vorher mit Deinem Tierarzt absprechen. Nur dieser kann entscheiden, wie die Schwangerschaft am besten beendet werden kann.

Die Läufigkeit ist nicht ohne

Die Läufigkeit Deiner Hündin ist zwar etwas Normales und vollzieht sich etwa alle 6 bis 12 Monate, jedoch gilt es trotzdem einige Dinge zu beachten. Vor allem der Kontakt zu anderen Rüden sollte eingeschränkt oder vermieden werden. Symptome wie Appetitlosigkeit, Ungehorsam oder Lustlosigkeit sind völlig normal. Auch wenn es doch mal zu einer ungewollten Deckung kommt, gibt es Möglichkeiten, die Schwangerschaft abzubrechen.

Häufig gestellte Fragen zur Läufigkeit bei Hunden

Läufigkeit – wie oft wird eine Hündin überhaupt läufig?

Eine Hündin wird etwa 1 bis 2 Mal im Jahr läufig, was stark von der Rasse abhängt. Generell wird jedoch gesagt, dass es in der Regel all 6 bis 12 Monate ist.

Wie kann der Hündin während der Läufigkeit geholfen werden?

Am besten wird der Kontakt mit Rüden komplett vermieden. Auch mit Aromatherapie, viel Ruhe und Himbeerblütentee kannst Du Deiner Hündin in dieser Zeit helfen.

Läufigkeit – kann eine ungewollte Schwangerschaft abgebrochen werden?

Ja, eine Schwangerschaft kann entweder durch eine Abtreibungsspritze, Hormone oder eine Kastration abgebrochen werden.

Quellen

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar