Entwurmungskur beim Hund - Anwendungshilfen

Entwurmungskur beim Hund

Entwurmungskur beim Hund - Anwendungshilfen

Werbung




Entwurmungskur beim Hund

Parasiten beim Hund – Hunde richtig entwurmen

Entwurmungskur für Hunde

Entwurmung beim Hund

Die regelmäßige Entwurmungskur ist nicht nur für den Hund wichtig, denn einige Parasiten
(z.B. Spulwürmer) sind auch auf den Menschen übertragbar. Gegen Würmer gibt es keine Impfungen und auch die meisten Mittel aus der Naturheilkunde sind wirkungslos gegen Parasiten. Bitte denken Sie immer daran, ein unbehandelter Wurmbefall beim Welpen oder Hund kann auch tödlich enden.

Entwurmungen sollten vom Welpenalter an durchgeführt werden, da Hundewelpen (z. B. Spulwürmer) diese schon von der Hundemutter übertragen bekommen. Wichtig ist, das Mittel zur Entwurmung hin und wieder zu wechseln, damit die Parasiten keine Resistenz gegen den Wirkstoff entwickeln.

Die heutigen Wurmkuren sind für Hunde meistens sehr gut verträglich, es werden heute so gut wie keine Nebenwirkungen beim Hund mehr festgestellt.
Somit können die handelsüblichen Entwurmungsmittel bedenkenlos zur regelmäßigen Wurmbehandlung des Hundes verwendet werden.

Wirkungsdauer der Entwurmungskur beim Hund

Die Wirkungsdauer einer Entwurmungskur beträgt ca. 24 Stunden, innerhalb dieses Zeitraumes tötet das Entwurmungsmittel die Würmer und deren Entwicklungsstadien (Larven, Eier) im Hundedarm ab.
Auch wenn der Hund nun keine Würmer mehr hat und auch keine ansteckenden Wurmeier (Oozysten) mehr ausscheidet, besteht trotzdem die Möglichkeit einer direkt anschließenden Neuansteckung.

Eine Neuansteckungerfolgt ist durch eine erneute Aufnahme von neuen Wurmeiern möglich.
Bis sich aus diesen Wurmeiern, Würmer gebildet haben und der Hund wieder ansteckende Wurmeier ausscheidet dauert es unterschiedlich lange, je nach Wurmart.

Zusammenfassend heißt das, der Hund ist 24 Stunden nach Gabe des Entwurmungsmittel Wurm frei, auch wenn eine Neuansteckung mit Wurmeiern erfolgt ist.
Einige Zeit (ca. 4 Wochen) später scheidet der Hund in dem Fall dann aber wieder ansteckende Wurmeier aus.

Eine Entwurmungskur im 4 wöchigen Abstand wird nur in seltenen Fällen empfohlen, nämlich dann wenn ein sehr hohes Ansteckungsrisiko vorliegt, bei sehr engen Kontakt mit kranken Menschen oder kleinen Kindern.

Im Normalfall reicht bei erwachsen Hunden eine Entwurmungkur alle 3 Monate.

Verabreichung von Entwurmungsmitteln für Hunde

Für saugende Welpen – in Pastenform oder als Flüssigkeit die man am besten an den Gaumen der Welpen streicht Für Welpen – in Pastenform oder als Flüssigkeit die gut unter das Futter gemischt werden kann oder auch mit einer Spritze ohne Nadel (Apotheke).

Werbung




Für erwachsene Hunde – meist in Tablettenform.
Für sehr magenempfindliche Hunde kann der Tierarzt auch das Entwurmungsmittel spritzen.

Dosierung von Entwurmungsmitteln für Hunde

Die Dosierung des Entwurmungsmittel wird immer nach dem Gewicht des Hundes berechnet.

Wie gebe ich dem Hund, die Entwurmungstablette?

Eine Hand von oben auf den Fang legen und das Hundemaul öffnen.
Die Tablette nun mit der anderen Hand tief in den Schlund des Hundes legen.
Nun die Schnauze einen Moment zu halten, bis der Hund die Tablette geschluckt hat.

Was können Menschen selber zur Vorbeugung/Prophylaxe gegen Wurmerkrankungen tun?

– Regelmäßige Entwurmung des Hundes.
– Kein rohes oder ungenügend erhitztes Fleisch esse. (Rinderbandwurm, Schweinefinnenbandwurm, Trichinellose, etc.)
– Keinen rohem Fisch (Grubenkopfbandwurm) oder ungeeignet zubereitetem Fisch (z.B. Rollmops) essen.
– Vorsicht-der Verzehr von Waldfrüchten kann mit dem Fuchsbandwurm befallen sein.

– Beim entsorgen von Hundekot am besten Handschuhe benutzen.
– Spielplätze auf Verunreinigungen durch Hundekot überprüfen.
– Sandkästen über Nacht abdecken.

Entwurmungsplan für Hunde

Ausführliche Informationen zum Entwurmungsplan für Hunde finden Sie….hier

Ausführliche Informationen zu Würmern – Inneren Parasiten beim Hund finden Sie …hier

Weitere Informationen finden Sie im Hunderatgeber zu Ungeziefer beim Hund …hier

Die Informationen des Hundeinfoportal ersetzen in keinster Weise eine professionelle Beratung oder Behandlung durch einen ausgebildeten und anerkannten Tierarzt. Deshalb darf der Inhalt dieser Seite nicht als Ersatz für eine tierärztliche Behandlung benutzt werden.

Werbung




– Naturheilkunde für Hunde finden Sie …hier.

Hundekrankheiten von A – Z finden Sie …hier.

Die Übersicht der Hundethemen Hundeinfoportal …hier.