Futtermittelallergie beim Hund

Reagiert ein Hund allergisch auf ein bestimmtes Futtermittel, sollten die Hundebesitzer gemeinsam mit ihrem Tierarzt herausfinden, welcher Bestandteil der Nahrung dafür verantwortlich sein könnte.

Wenn der allergieauslösende Futter-Bestandteil gefunden wurde, kann die Ernährung des Hundes entsprechend angepasst werden.

Eliminierungskost

Bestimmte Bestandteile im Futtermittel sind für manche Hunden nicht verträglich. Der Tierarzt wird alle Nahrungsbestandteile die im Futter des Hundes sind auflisten und wird dann die Nahrungsmittel auswählen, die der Hund zuvor noch nicht gefressen hat.
Aus diesen Nahrungsmitteln stellt er eine individuelle Diät für den Hund zusammen.
Diese Art der Ernährung wird „ausgewählte Proteinkost“ oder „Eliminierungskost“ genannt.

Dies ist die effektivste Art um festzustellen ob der Hund wirklich an einer Futterallergie leidet.
Zu Beginn kann der Hund vorübergehend Verdauungsstörungen bekommen.
Trotzdem darf der Hund nichts anderes bekommen, denn dies würde das Testergebnis verfälschen und somit wertlos machen.

Bitte auch keine Snacks oder Zusatznahrung füttern.

Bei der Eliminierungsdiät handelt es sich um eine Vollnahrung, die den Hund mit allen wichtigen Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen versorgt.
Wenn die Symptome zurückgegangen sind, wird der Tierarzt verschiedene verdächtige Nahrungsmittel ausprobieren, auf diese Weise soll der Auslöser der Allergie ermittelt werden.
Wenn die Symptome dann bei einen dieser Stoffe wieder auftreten, hat man den schuldigen Futterbestandteil wahrscheinlich gefunden.Meistens handelt es sich um bestimmte Eiweiße, die Symptome sind in den meisten Fällen Juckreiz und Durchfall.
Der Hundebesitzer sollte Futtermittelallergien nicht auf die „leichte Schulter“ nehmen, denn diese können durchaus ernste Folgen nach sich ziehen.Es ist noch nicht genau bekannt wie eine Futterallergie ausgelöst wird.
Vermutet wird, dass bestimmte Eiweißbruchstücke (Allergene) oder zu große Mengen bestimmter
Eiweiße aus dem Futter über den Verdauungstrakt in den Blutkreislauf gelangen.
Dadurch reagiert das körpereigene Abwehrsystem des Hunde über und sendet Antikörper und andere Stoffe aus, welche dann zu Entzündungen führen.
Dadurch tritt der sogenannte Sensibilisierungsprozeß ein:
Haut und Verdauungstrakt des Hundes reagieren danach äußerst sensibel auf Futter, wenn es dieses Allergen enthält.
Die allergischen Reaktionen können, innerhalb von Minuten, einigen Stunden aber auch erst einige Tage später einsetzen.
Der Hund kann sogar ganz plötzlich Allergien gegen sein Futter entwickeln, das er jahrelang ohne Probleme gefressen hat.

Hat sich die Allergie beim Hund erst einmal entwickelt, bleibt sie dem Tier meist lebenslang erhalten.

Jedes Futtermittel kann bei einem Hund Allergien auslösen, wenn dieser eine Unverträglichkeit entwickelt.

Der Hund kann Durchfall bekommen. Bekommt er allerdings Durchfall nach der Einnahme von Milch liegt dies aber eher am Milchzucker, denn viele erwachsene Hunde können Milchzucker nicht verdauen.
Diese Reaktion deutet nicht auf eine Anfälligkeit für eine Allergie hin.

Weitere Informationen zum Thema Hunderatgeber-Hundeernährung finden Sie …hier

Die Informationen des Hundeinfoportal ersetzen in keinster Weise eine professionelle Beratung oder Behandlung durch einen ausgebildeten und anerkannten Tierarzt. Deshalb darf der Inhalt dieser Seite nicht als Ersatz für eine tierärztliche Behandlung benutzt werden.

– Naturheilkunde für Hunde finden Sie …hier.

Hundekrankheiten von A – Z finden Sie …hier.

Die Übersicht der Hundethemen auf Hundeinfoportal …hier.

Aktuelle Artikel

Gesund durch die kalte Jahreszeit: Hunde im Herbst und Winter richtig versorgen
Allgemein

Gesund durch die kalte Jahreszeit: Hunde im Herbst und Winter richtig versorgen

Wenn es draußen stürmt, hagelt und schneit und die Temperaturen in frostige Regionen fallen, beginnt nicht nur für den Menschen...
Schnupfenzeit  bei Hunden: Niesen, Husten, laufende Nase
Allgemein Hundegesundheit News

Schnupfenzeit bei Hunden: Niesen, Husten, laufende Nase

Bei nasskaltem Wetter ist auch das Immunsystem von Hunden geschwächt. Deshalb kann es bei Ihrem Hund während der Schnupfenzeit schnell...

Kontaktiere uns

Hinterlasse jetzt einen Kommentar