Aromatherapie für Hunde

Aromatherapie für Hunde

Seit über 6.000 Jahren nutzen die Menschen die Heilkraft der Kräuter.
Da wundert es nicht, dass die Aromatherapie mittlerweile auch bei Hunden und anderen Tieren erfolgreich eingesetzt wird.

Ätherische Öle können auf verschiedene Weise poitiv eingesetzt werden.
Man kann sie einreiben, inhalieren oder einnehmen.

Ätherische Öle sind Duftsstoffe, die als winzige Öltröpfchen in verschiedenen Teilen einer Pflanze (Blüten, Blätter, Wurzel, Holz, Harz, Früchte) eingelagert sind.
Ätherische Öle erhalten die charakteristischen Merkmale der Pflanze und dienen nicht nur der Sicherung des Fortbestandes der Pflanze, sondern auch der Abwehr von Pilzen und Bakterien.

Naturheilverfahren, wie die Aromatherapie bieten hilfreiche Unterstützung für das körperliche und seelische Wohlergehen von Hunden, Katzen, Pferden und anderen Tieren.

Besonders bewährt hat sich die Aromatherapie bei Hunden zur:

  • Beruhigung bei Angst oder Aggressivität
  • zur allgemeinen Anregung
  • zur Appetitsteigerung

Auch wenn alle Düfte für Hunde geeignet sind, sollte geprüft werden welchen Duft der Hund als unangenehm empfindet. Wir Menschen empfinden ja auch nicht jeden Duft gleich.

  • Lavendel wirkt beruhigend
  • Melisse wirkt beruhigend und harmonisierend
  • Baldrian wirkt beruhigend und ermüdend
  • Zitrone wirkt anregend (immer verdünnen!)
  • Anis wirkt appetitfördernd

Ein Duftkissen, welches man dem Hund an seinen Platz legt eignet sich gut für die Aromatherapie. Einen Tropfen des Mittels auf das Kissen geben und an den bevorzugten Platz des Hundes legen. Sollte sich ihr Hund dann nicht mehr dort hinlegen ist es ein Zeichen dafür das ihn dieser Duft stört. Dann das Duftkissen bitte wieder entfernen.

Ein Tropfen reicht völlig aus da ein Hund, als Nasentier, ca. eine Million mal besser riechen kann als der Mensch.

Weitere Anwendungsbeispiele ätherischer Öle:
z.B. bei Gelenkerkrankungen von Hunden

(das Öl 1-2 X am Tag auf die betroffene Stelle auftragen).
Johanniskrautöl wirkt entzündungshemmend,
Arnikaöl hat eine wärmende und heilende Wirkung,
Kampfer heilt,
Ingwer harmonisiert und gibt Energie.

Diese Anti- Parasitenmischung soll Milben, Flöhe und Zecken „vertreiben“
Arnikaöl (wärmende und heilende Wirkung) als Basisöl nutzen, dazu mischen wir:





Teebaumöl (desinfizierend und keimtötend), Zedernöl (stärkt die Abwehrkräfte) Rosmarin(antiseptisch) und tragen diese Mischung 1-2x am Tag auf die betroffenen Stellen und auf Brust, Bauch, Beine beim Hund auf.

Hunderatgeber – Naturheilkunde für Hunde finden Sie …hier

Hunderatgeber – Hundekrankheiten A – Z finden Sie ….hier

Die Übersicht der Hundethemen auf Hundeinfoportal finden Sie …hier

nach oben

Fragen, Anregungen oder Kritik?

Hundeinfoportal