Vergiftung beim Hund

Eine Vergiftung beim Hund ist immer ein Notfall !!!!!

gewünschtes bitte anklicken:

Giftnotrufzentralen der Bundesländer
mit Anschrift und Telefonnummern finden Sie …hier

Wissenwertes zur Vorbeugung von Vergiftungen beim Hund
Von Natur aus sind Hunde sehr neugierig da ist es gleich ob sie sich in der Wohnung, im Haus, im Garten, im Wald oder auf einem Spaziergang befinden.
Besonders junge Hunde untersuchen alles was sie finden und knabbern vielleicht auch mal die eine oder andere Flasche, Tüte oder Verpackung mit giftigem Inhalt an.
Nachlässigkeit im Haushalt kann einem Hund deshalb das Leben kosten.

Vorbeugende Massnahmen – Vergiftungen beim Hund
Zur Vorbeugung kann z.B. folgendes getan werden, damit es nicht dazu kommt das ein Hund sich vergiftet.
– Haushaltschemikalien/ Haushaltsreiniger stets ausserhalb der Reichweite von Hunden aufbewahren
– Die Toilette immer gut verschlossen halten (Deckel runter klappen), den Hund niemals daraus trinken lassen, es
iiikönnen sich Reste von WC-Reinger darin befinden.
– Niemals den Hund mit etwas waschen/behandeln was nicht auch für den Menschen geeignet ist. (aber nicht
iiialles was für Menschen gegeignet ist, ist wirklich gut für Hunde.)
– Medikamente (für Mensch oder Tier) stets ausserhalb der Reichweite von Hunden aufbewahren.
– Mülleimer/Mülltonnen vor dem Hund immer gut verschliessen

Vorbeugende Massnahmen für Gartenbesitzer – Vergiftungen beim Hund
– Sind Chemikalien im Garten verteilt worden, sollte ein Hund diesen mindestens 24 Stunden nicht betreten.
Achtung!!!
– Den Hund niemals gedüngtes/chemisch behandeltes Gras fressen lassen.
– Lassen Sie den Hund sich nicht auf einer Rasenfläche wälzen wenn diese mit Unkrautvernichter/Rasendünger
iiioder ähnlichem behandelt worden ist.
– Komposthaufen können für Hunde gefährlich werden da einige Stoffe darin für den Hund giftig sind.
iiiz. B. Zwiebeln, Knoblauch, Kaffeesatz, Weintrauben
– giftig sind z.B. auch einige Pflanzen und alle Blumenzwiebeln

Allgemeines zu Vergiftungen beim Hund

Grundsätzlich gilt eine Vergiftung ist immer ein Notfall!!!!!

Ist die schädliche Höhe/Dosis des Giftes nicht erreicht worden, kann die Vergiftung für den Hund auch ganz harmlos sein.
Aus diesem Grunde ist es wichtig, wenn eine Vergiftung des Hundes vorliegt, den Kontakt zu einer der Beratungsstellen aufzunehmen.
Allerdings geschehen böswillige Vergiftungen von Hunden seltener wie angenommen.

Aufnahmemöglichkeiten von Giften durch den Hund
Es gibt sehr viele Möglichkeiten das Hunde giftige Stoffe/Substanzen aufnehmen können.
– der Hund atmet Gift ein
– der Hund schluckt Gift
– der Hund nimmt Gift durch die Haut auf
Die Gifte wirken sich sehr oft in dem Bereich aus wo sie aufgenommen wurden.
– Atemwege des Hundes
– Verdauungstrakt des Hundes
– Haut/Fell des Hundes
Gift das beim Hund in die Blutbahn gelangt ist, kann in den lebenswichtigen Organen eine Schädigung hervorrufen.

eingeatmete Gifte durch den Hund
Folgende giftige Stoffe können vom Hund eingeatmet werden, z.B.:
– Dämpfe
– Farbdämpfe
– Reinigungsdämpfe z.B. Ammoniak und Chlor
– Rauch
– Sprays (chemisch) z.B. Unkrautvernichter/Pestizide
– Kohlenmomoxid z.B. Propankocher/Propangrill in Inneräumen ohne ausreichende Belüftung

verschluckte Gifte durch den Hund
Folgende Dinge können von einem Hund verschluckt werden, z. B.:
– Tennisbälle
– Seife
– Steinobstkerne
– kleine Plastiktüten usw.

Durch die Haut aufgenommene Gifte beim Hund
Über folgende Wege kann ein Hund Gift über die Haut aufnehmen, z.B.:
– der Hund streift an giftigen Chemikalien entlang
– der Hund tritt in chemische Chemikalien

Auswirkungen von Giften auf den Hund
Atemwege und Lungen des Hundes
Eingeatmete Giftsoffe/Reizstoffe führen zu
– Entzündungen der Atemwege/Luftwege
– Entzündungen der Lungen
– Atemproblemen
– Husten
– Ersticken

Speiseröhre des Hundes
Giftstoffe/Reizstoffe in der Speiseröhre des Hundes führen zu
– Übelkeit
– Erbrechen
– sabbern/speicheln
– Magenreizung
– Speiseröhrenreizung
– Krämpfe
– Kreislaufzusammenbruch
– Schock

Darm/Verdauungstrakt des Hundes
Giftstoffe/Reizstoffe im Verdauungstrakt des Hundes führen zu
– Durchfall
– Bauchschmerzen
– innere Blutungen

Haut und Haarkleid des Hundes
Auf der Haut, dem Fell liegende Giftsoffe/Reizstoffe werden von dem Hund
– abgeschleckt
– oder von der Haut aufgenommen
Die Giftstoffe/Reizstoffe gelangen so in die Blutbahn des Hundes und können dadurch lebenswichtige Organe schädigen.
– Hautreizungen
– Hautschäden
– Verbrennungen der Haut
– Verätzungen der Haut

Blutgefäße und Herz des Hundes
Giftstoffe/Reizstoffe in Herz und Blutgefäßen führen beim Hund zu (je nach Gift)
– Erhöhung der Herzfrequenz
– Blutergüssen
– Blutungen
– Schädigung der Blutkörperchen

Gehirn des Hundes
Giftstoffe/Reizstoffe im Gehirn beim Hund führen zu
– mangelnder Koordination
– Orientierungslosigkeit
– zittern der Muskeln
– Nervenschädigungen
– Krämpfen

Besteht ein Vergiftungsverdacht beim Hund, können dem verschiedene Situationen zu Grunde liegen.
– bereits aufgetretene Vergiftungssymptome oder auch nicht
– bekanntes oder unbekanntes Gift
– Vergiftung kann wahrscheinlich, sicher oder evtuell möglich sein
– Vergiftungssymptome, zu dem nachgewiesenen Gift, sind klar ersichtlich oder auch nicht
– Aus all diesen Punkten besteht die anschließende Behandlung des vergifteten Hundes.

Erste Hilfe für einen Hund der giftige Stoffe eingeatmet hat
Sofort zum Tierarzt gehen! Notfall!!
– offen halten der Luftwege des Hundes
– überwachen der Atmung des Hundes
– überwachen des Kreislaufes des Hundes
– evtl. Herzmassage beim Hund vornehmen
– den Hund schnell an die Luft bringen, wenn der Hund bei Bewusstsein ist
– bei Krämpfen, alles aus der Umgebung wegnehmen woran der Hund sich verletzen kann
– Augenspülung (Wasser)

Erste Hilfe für einen Hund der giftige Stoffe verschluckt hat
Sofort zum Tierarzt gehen! Notfall!!
– bei Krämpfen, alles aus der Umgebung wegnehmen woran der Hund sich verletzen kann bei Bewusstlosigkeit
iiioder Schock
– offen halten der Luftwege des Hundes
– Aufrechterhaltung der Atmung des Hundes
– Aufrechterhaltung des Kreislaufes des Hundes

Ein Erbrechen des Hundes herbeiführen, wenn die Giftaufnahme nicht länger wie 2 Stunden zurück liegt und der Hund keine Lauge, Säure oder einen Stoff auf Ölbasis verschluckt hat.

Erste Hilfe für einen Hund der giftige Stoffe über die Haut aufgenommen hat
Sofort zum Tierarzt gehen! Notfall!!
– gründliches Waschen vom Fell des Hundes (viel Wasser, mildes Shampoo/Babyshampoo)
– Entfernung von Farbe, Motorenöl, Teer, ( mit Mineralöl, Pflanzenöl)
Achtung!!!
Zur Reinigung von Farbe, Motorenöl, Teer usw. nie Verdünnung, Terpentin, Terpentinersatz oder ähnliche Sachen nehmen.

Erste Hilfe für einen Hund der Lauge oder Säure geschluckt hat
Sofort zum Tierarzt gehen! Notfall!!
Bei Vergiftungen mit Lauge
– verdünnten Essig, Eiweiß, kleine Menge Zitronensaft ins Hundemaul geben
Bei Vergiftungen mit Säure
– Olivenöl, Eiweiß, Aktivkohle (pulverisiert), Natron ins Hundemaul geben
Verbrennungen im Hundemaul lindern
– Wasser und Natron zu einer Paste vermischen und auf die betroffenen Stellen geben

Säurevergiftung/Laugenvergiftung beim Hund
Säure und Lauge haben eine ätzende Wirkung.
Wichtig!!!
Hat der Hund Säure oder Lauge geschluckt, dann bitte kein Erbrechen herbei führen.
Dadurch würde noch mehr Schaden entstehen.

Gifte, bzw. für einen Hund giftiges, die in jedem Haushalt zu finden sind
zum Beispiel

– Waschmittel (flüssig)/Weichspüler
– Reinigungsmittel/Desinfektionsreiniger
– Geschirr Reiniger
– Frostschutzmittel
– Pflanzenschutzmittel
– Duftöle (Aromatherapie)
– Medikamente
– Zigaretten/Tabak
– Kaffeesatz
– Alkohol
– dunkle Schokolade
– Zwiebeln
– Knoblauch
– Weintrauben
– Rosinen
– verschiedene Grünpflanzen und Blumen

Einleitung des Erbrechens vom Hund nach der Giftaufnahme
Eine Einleitung des Erbrechens des Hundes sollte nur geschehen wenn
– die Giftaufnahme nicht länger wie ca. 2-4 Stunden her ist
– der Hund bei Bewusstsein ist
– der Hund keine Stoffe auf Ölbasis, Säure oder Lauge geschluckt hat
– beim Hund keine Anzeichen von Nervenschädigungen sichtbar sind

Einleitung des Erbrechens beim Hund
– mit Wasserstoffperoxid (3%ig)
– oder mit etwas Senf in Wasser verrührt
– mit einer Hand den Oberkiefer des Hundes anheben und die Lippen auf die Zähne drücken
– nun die Flüssigkeit, mit Hilfe einer Spritze, mit der anderen Hand in das Hundemaul geben
– und dann das Hundemaul mit einer Hand geschlossen halten
– und den Kopf des Hundes leicht nach oben halten
– mit der anderen Hand den Hals des Hundes streicheln
– hat der Hund geschluckt oder leckt er sich die Lippen wird er kurz darauf erbrechen.
– Zur Bindung des restlichen Giftes mischen Sie Wasser und medizinische Aktivkohle (zu einer wässrigen Masse),
iiisie sollten dem Hund ein bis zwei Teelöffel davon geben.

Tierarztbesuch nach Giftaufnahme beim Hund
Eine Vergiftung ist immer ein Notfall !!!!!
Hat der Hund unbekannte Giftstoffe/Reizstoffe eingeatmet, geschluckt, oder über die Haut aufgenommen ist ein sofortiger Tierarzt Besuch notwenig.
Wenn der Hund nach der Giftaufnahme erbrochen hat, nehmen Sie etwas davon mit zum Tierarzt, zur Untersuchung.
Hat der Hund bekannte Giftstoffe/Reizstoffe eingeatmet, geschluckt oder über die Haut aufgenommen, rufen Sie den Tierarzt an und fragen Sie ihn um Rat.

Hilfreiche Angaben beim Tierarztbesuch zum Gift das den Hund vergiftete
– Wie lange ist die Giftaufnahme her?
– Welche Symptome zeigt der Hund nach der Giftaufnahme?
– Wie hat der Hund das Gift aufgenommen – eingeatmet, verschluckt, über die Haut?
– Was hat der Hund an Gift aufgenommen (Hersteller/Produktname)?
– Welche Inhaltststoffe sind im Gift?
– Wieviel Gift hat der Hund aufgenommen?
– Wie lange war der Hund dem Gift ausgesetzt?
– Welche Massnahmen wurden nach der Giftaufnahme, beim Hund, bereits durchgeführt?

Informationen zu weiteren Vergiftungsquellen für den Hund:

Giftige Lebensmittel für Hunde finden Sie …hier

Medikamenten Vergiftung beim Hund finden Sie …hier

Vergiftung beim Hund durch chemische Substanzen finden Sie …hier

Für Hunde giftige Zimmerpflanzen, blühend und grün finden Sie …hier

Für Hunde giftige Gartenpflanzen finden Sie …hier

Für Hunde giftigeTiere finden Sie …hier

Die Informationen des Hundeinfoportal ersetzen in keinster Weise eine professionelle Beratung oder Behandlung durch einen ausgebildeten und anerkannten Tierarzt. Deshalb darf der Inhalt dieser Seite nicht als Ersatz für eine tierärztliche Behandlung benutzt werden.

nach oben