Ratgeber: Entwöhnte Hundewelpen - ab der achten Lebenswoche

Ratgeber: Entwöhnte Hundewelpen - ab der achten Lebenswoche

Ratgeber: Ältere Hundewelpen ab der achten Lebenswoche

Seitennavigation:
#Allgemeine Informationen zu Hundewelpen ab der 8. Lebenswoche
#Was braucht der Welpe in seinem neuen zu Hause
#Das Zahnen, der Zahnwechsel beim Welpen
#Ernährung des Welpen nach der Entwöhnung
#Was ist bei der Fütterung des Welpen zu beachten
#Futterumstellung des Welpen
#Futterumstellung ab dem 6. Lebensmonat des Welpen
#Entwurmung beim Welpen
#Impfung des Welpen
#Die Pflege des Welpen
#Die Sozialisierungsphase des entwöhnten Welpen
#Die Rangordnungsphase des entwöhnten Welpen
#Die Vorpupertätsphase des Welpen

Allgemeines zu entwöhnten Welpen ab der 8. Lebenswoche

Jetzt sind Sie der stolze Besitzer/die stolze Besitzerin eines niedlichen kleinen Hundewelpen. Ihr kleiner Welpe braucht ab nun viel Pflege und Aufmerksamkeit von seiner „neuen Familie“. Den Welpen gut zu versorgen und ihn gut zu erziehen, braucht einiges an Durchhaltevermögen, Konsequenz, Geduld und vor allen viel Liebe für den „noch“ kleinen Kerl. Denn aus dem kleinen Welpen wird schon schnell ein erwachsener Hund.
Aber ist es dann geschafft und Ihr Hund ist groß geworden und gut erzogen, wird er Ihnen mit seiner Liebe, Treue und Anhänglichkeit sehr viel wieder zurückgeben. Haben Sie sich ihren kleinen neuen vierbeinigen Hausbewohner von einem Züchter geholt, sollten Sie diesen nach der Futterart und den Futterzeiten fragen. Diese Vorgaben sollten dann am besten erst einmal beibehalten werden, zumindest in den nächsten Wochen. Um den Hundewelpen altersgemäß zu ernähren, also mit allen Vitaminen, Nährstoffen und Mineralstoffen die er für ein gesundes Wachstum braucht, sind die im Handel erhältlichen fertigen Welpenfutter-Sorten gut geeignet.
So wird eine Über – oder Unterdosierung an bestimmten Inhaltsstoffen vermieden, wenn Sie sich an die Hersteller Empfehlung für die Mahlzeiten des Hundewelpen halten.Wichtig ist auch das Sie den Welpen an einem der nächsten Tagen nachdem er bei Ihnen eingezogen ist einem Tierarzt vorstellen. Dies ist wichtig für die anstehenden Impfungen und Entwurmungskuren. Sie sollten auch bedenken das ihr kleiner Welpe sehr gerne knabbert.
Aus diesem Grund können ihm schnell mal die Latschen von Herrchen oder Frauchen zum Opfer fallen. Um dem vorzubeugen sollten Sie dem Hundewelpen einen Kauknochen oder anderes Kauspielzeug anbieten.

Was braucht der Welpe im neuen zu Hause?

Kommt ein Hundewelpe ins Haus braucht er unbedingt folgende Dinge.
Grundausstattung für den Welpen
– Der Welpe braucht ein Halsband und eine Leine
– Der Welpe braucht ein Wassernapf und ein Futternapf
– Der Welpe braucht ein Hundebett bzw. ein Hundekorb, Hundekörbchen
– Der Welpe braucht eine Bürste, ein Kamm und sonstiges Pflegezubehör
– Der Welpe braucht Kauspielzeug, Kauknochen und ähnliches
– Der Welpe braucht Spielzeug für Welpen, Hundespielzeug

Es ist Pflicht in Deutschland Hundekottüten bei jedem Spaziergang, also auch für Welpen und Junghunde mitzuführen. Auf Verlangen muss das auch den Beamten des Ordnungsamt vorgezeigt werden.
Bei nicht mitführen verhängen diese eine Ordnungswidrigkeit die mit einem Bußgeld belegt wird.

Das Zahnen/der Zahnwechsel beim entwöhnten Welpen

Die Hundebabys kommen zahnlos zur Welt und verbringen auch ihre ersten drei Lebenswochen zahnlos. Die Milchzähne des Hundewelpen, er hat 28 Milchzähne, brechen in der 4.- 6. Lebenswoche recht schnell durch.
Mit dem 6.Monat fallen die Milchzähne bei dem Welpen in der Regel aus. Danach bekommt der Hundewelpe die bleibenden Zähne, dieses endgültige Gebiss des Hundes hat dann 42 Zähne.
Das Zahnfleisch bei einen Hundewelpen ist viel weicher wie bei einem erwachsenen Hund.

Entwurmung beim Welpen

Das regelmäßige Entwurmen der Hundewelpen alle 14 Tage gegen Spulwürmer (ab der zweiten Lebenswoche), ist wichtig für eine gute körperliche Entwicklung der Welpen. Mit den Spulwürmern kommen die Welpen über die Milch von Hundemutter immer wieder in Kontakt. Die Hundewelpen sind in ihren ersten Lebenswochen durch die Antikörper von ihrer Mutter geschützt doch diese Schutzwirkung lässt bis zur 8. Lebenswoche der Welpen stark nach.
#Ausführliche Informationen rund um die Entwurmung des Welpen finden Sie hier

Die Impfung des Welpen

In ihrer 8. Lebenswoche sollten die kleinen Hundewelpen spätestens einem Tierarzt oder einer Tierärztin vorgestellt werden. Nach einer gründlichen Untersuchung bekommen die Welpen ihre erste Impfung.
Diese Impfung bewirkt das die entwöhnten Welpen ihren Impfschutz aufbauen können. Die zweite Impfung/Wiederholungsimpfung bekommen die Hundewelpen dann 3 – 4 Wochen später. Mit dieser Impfung haben die Hundewelpen dann für die nächsten 12 Monate ihre Grundimmunisierung. In dieser Zeit sind sie vor den wichtigsten Hundekrankheiten geschützt.

Ernährung des Welpen nach der Entwöhnung

Da Welpen sehr schnell wachsen, muss ihre Ernährung an die jeweilige Entwicklungsphase angepasst werden. Dies ist gut und preiswert mit fertigem Welpenfutter aus dem Handel zu erreichen.
Das Futter für einen Hundewelpen sollte folgende Kriterien aufweisen:
– Das Futter für einen Welpen nach der Entwöhnung, muss einen erhöhten Energiegehalt haben.
– Das Futter für einen Welpen nach der Entwöhnung, besonders schmackhaft sein.
– Das Futter für einen Welpen nach der Entwöhnung, sehr leicht verdauliche Zutaten enthalten.
– Das Futter für einen Welpen nach der Entwöhnung, sollte an das Gewicht des Welpen angepasst sein.
– Das Futter für einen Welpen nach der Entwöhnung, muss einen erhöhten Anteil von Eiweiß/Proteinen haben. (Bei sehr großen Rassen ist es besonders wichtig nicht zu viel Protein zu füttern)
– Das Futter für einen Welpen nach der Entwöhnung, braucht ein ausgewogenes, gut kontrolliertes Verhältnis von Phosphor/Kalziummengen in dem Futter.
Bei einem Mangel kann es sonst zu Schädigungen am Skelett des Hundewelpen kommen.
– Das Futter für einen Welpen nach der Entwöhnung, muss leicht zu kauen sein und die Stücke nicht zu groß. Die Milchzähne des Hundewelpen können noch nicht alles gut zerkauen. Dies liegt daran das sein Zahnfleisch noch weich ist und der Welpe weniger Zähne hat wie ein erwachsener Hund.

Was ist bei der Fütterung des Welpen zu beachten

– Der Welpe sollte ungestört fressen können.
– Der Welpe sollte immer genügend frisches Wasser vorfinden.
– Das Wasser und das Hundefutter sollte an einem ruhigen Ort stehen.
– Der Welpe sollte mehrmals täglich gefüttert werden.
– Der Welpe hat noch einen winzigen Magen der nur eine kleine Menge an Futter aufnehmen kann. Durch mehrere kleine Mahlzeiten am Tag ist die Aufnahme von den täglich notwendigen Nährstoffen gesichert.
– Der Welpe braucht für eine Mahlzeit bis zu 30 Minuten. !!!Hat ihr Hundewelpe nicht alles aufgefressen sollten ihm die Hundefutter-Reste auf keinen Fall noch iiieinmal hingestellt werden.
– Der Welpe sollte auf jeden Fall zu jeder Mahlzeit frisches Futter bekommen.
– Der Futternapf und auch der Wassernapf des Welpen sollten regelmäßig gereinigt werden.
– Die angegebene, empfohlene Futtermenge auf der Hundefutter-Packung sollte beachtet werden und den tatsächlichen Bedürfnissen des Welpen angepasst werden.
– Der Welpe sollte nur Welpenfutter bekommen und keine Essenreste vom Tisch.
– Der Welpe der mit einem guten Fertigfutter ernährt wird, braucht keine zusätzlichen Gaben von Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Nährstoffen. Ein hochwertiges Welpenfutter enthält alle lebensnotwendigen Nährstoffe für den Welpen.
– Der Welpe sollte nicht überfüttert werden, da zu viel Gewicht die Gelenke des Hundewelpen überlastet und zu Problemen führen kann.
– Da Welpen gerne knabbern, können ihnen schnell mal die Latschen von Herrchen oder Frauchen iiizum Opfer fallen. iiiUm dem vorzubeugen sollten Sie dem Hundewelpen einen Kauknochen oder anderes Kauspielzeug anbieten.

Futterumstellung des entwöhnten Welpen

Sollten Sie Ihren Hundewelpen von einem Züchter geholt haben ist es wichtig das Sie sich beim Züchter erkundigen nach den bisherigen Fütterungszeiten des Welpen und über die genau Fütterungsart, bzw. Marke des bisherigen Hundefutters des Welpen. Stellen Sie den Welpen auf keinen Fall abrupt auf ein neues Hundefutter um. Vom alten Hundefutter sollte langsam immer weniger gegeben werden und durch immer höhere Gaben des neuen Hundefutter ergänzt werden.
Es sollte darauf geachtet werden das der Welpe dadurch nicht überfüttert wird.

Futterumstellung ab dem 6.Lebensmonat des Welpen

Da das Welpen-Futter sehr kalorienreich ist kann es sein, dass der Welpe ab dem 6. Lebensmonat mit diesem Futter Probleme hat und sich z.B nach der Mahlzeit übergeben muss. Ist eine Infizierung durch Würmer auszuschließen, sollte nun das Futter langsam umgestellt werden. Eine weitere Möglichkeit ist dem Welpen ca. eine Woche lang Mischfutter zu füttern. Das heißt das Sie stetig steigende Gaben vom Futter für Junghunde oder Futter für erwachsene Hunde unter das Welpenfutter mischen. Die einfachste und sicherste Art den Welpen gesund zu ernähren ist, wenn Sie dem Welpen Fertigfutter für die jeweilige Wachstumsphase anbieten oder barfen. Ein gutes Fertigfutter sollte auf die Bedürfnisse der jeweiligen Wachstumsphase des Welpen so abgestimmt sein, dass es nicht zu einer Überversorgung oder Unterversorgung von Nährstoffen bzw. Mineralstoffen kommt.

Informationen rund um Hundewelpen ab der 8.Lebenswoche

Die sogenannten entwöhnten Welpen

Pflege des Welpen

Ist der Hundewelpe von klein auf an die Pflege gewöhnt, dann wird er sich auch später nicht dagegen wehren. Ein gepflegtes Aussehen hat aber auch eine Auswirkung auf das Wohlbefinden des Hundewelpen. Bestätig Ihnen dann Ihr Tierarzt, Ihre Tierärztin, dass der Welpe gesund ist und auch das Fell ein gesundes Aussehen und Glanz hat, dann hat sich die Mühe allemal gelohnt.
Weitere Infos zur Pflege rund um den Welpen finden Sie …hier LINK zu Pflege Welpen

Sozialisierungsphase des Welpen

In der Sozialisierungsphase lernen die Welpen das Zusammenleben mit den Menschen und deren Umfeld.
Sehr oft kommen die Welpen in diesem Alter in ihre neue Familie wo sie liebevoll auf genommen werden.

Welche Dinge lernt der Welpe in der Sozialisierungsphase
– Der Welpe akzeptiert schnell seine neue Familie und die neue Umgebung.
– Der Welpe lernt stubenrein zu werden.
– Der Welpe lernt sich unterzuordnen
– Die Kommandos „Sitz, Platz, Komm“

Die Sozialisierungsphase des Welpen – 18. bis 12. Lebenswoche

Diese Sozialisierungsphase des Hundewelpen findet in seiner 8. – 12. Lebenswoche statt. In dieser Sozialisierungsphase hat der Hundewelpe seine lernfähigste Zeit.
Je intensiver die Bindung zwischen dem Mensch und dem Hund in dieser Sozialisierungsphase ist, umso gelassener wird der Hundewelpe auch in seinem späteren Leben auf gewohnte Reize und Einflüsse reagieren.
Die Aufgabe von Herrchen und/oder Frauchen ist in dieser Sozialisierungsphase ihres Welpen bestimmte Verhaltensweisen des Hundewelpen zu unterbinden oder zu fördern. Es ist auch sinnvoll in dieser Zeit, der Sozialisierungsphase des Hundewelpen, mit ihm regelmäßig eine Welpengruppe, Welpenspielkreis oder Welpenspieltage zu besuchen.
Diese Besuche dienen dazu, dass der Hundewelpe das Sozialverhalten mit seinen Artgenossen lernt. Solche Welpengruppen u.s.w. bieten Hundschulen, Hundesportvereine und Rassezuchtvereine an.

Welche Dinge lernt der Welpe in der Welpengruppe

Wichtig ist, dass Herrchen und/oder Frauchen in solch einer Welpengruppe Ihren Hundewelpen nicht einengen oder zu stark beeinflussen. Dies geschieht schnell einmal aus falsch verstandener Fürsorge. Der Welpe lernt in der Welpengruppe bei Rangeleien mit seinen Artgenossen sich zu unterwerfen oder im Spiel mit seinen Artgenossen zu gewinnen. Diese Erfahrung ist sehr wichtig für sein späteres Leben als erwachsener Hund.
Herrchen und/oder Frauchen sollten in der Sozialisierungsphase die Akzeptanz des Welpen für Verbote nutzen:
Es sollte dem Hundewelpen in dieser Zeit der Sozialisierungsphase deutlich gesagt bzw. klargemacht werden, was ihm erlaubt ist und was ihm nicht erlaubt ist.
Setzt sich ein Welpe über ein Verbot hinweg, dann sollten die Reaktionen von Herrchen und/oder Frauchen angemessen sein, wie z.B. ein lautes, bestimmtes Wort.
Die Reaktionen auf das Fehlverhalten des Hundewelpen müssen unbedingt unmittelbar nach dem Ungehorsam des Welpen erfolgen.
Denn verzögerte Reaktionen auf ein Fehlverhalten kann der Hundewelpe nicht mehr einordnen.

Wenn ein unerfahrener Hundebesitzer/eine unerfahrene Hundebesitzerin einen Hundewelpen in der Sozialisierungsphase aufnimmt kann er leicht Fehler begehen und so die gelungene/gesunde/gewünschte Sozialisierung des Hundes für sein weiteres Leben stören. Wenn ein erfahrener Hundebesitzer/erfahrene Hundebesitzerin einen Hundewelpen in der Sozialisierungsphase aufnimmt so ist das ein großer Nutzen für die weitere Zeit mit dem Hund.

Die Rangordnungsphase des Welpen – 13. bis 16 Lebenswoche

Diese Rangordnungsphase des Welpen findet in seiner 13. – 16. Lebenswoche statt.
Das Lernen des Hundewelpen in der Rangordnungsphase sollte spielerisch und zielgerichtet sein und dem Welpen Spaß machen.
Muss der Welpe eine dressurhafte Rangordnungsphase erleben ist dies störend für seine weitere Entwicklung.

Was versteht man unter zielgerichtetem Spielen in der Rangordnungsphase des Welpen?

Herrchen und/oder Frauchen bestimmen den Anfang, den Verlauf und das Ende beim spielen mit dem entwöhnten Welpen. Das Spiel mit dem Welpen sollte auf seine Lernbereitschaft und sein Alter abgestimmt sein.

Herrchen und/oder Frauchen müssen das Leitbild eines Rudelführers haben bzw. übernehmen. Diese Rolle des Rudelführers kann man mit erzieherischen Übungen und einigen kleinen Spielchen mit dem Welpen, spielerisch festigen. Wenn Herrchen und/oder Frauchen an diesem Punkt der Rangordnungsphase versagen oder dieser Sache nicht genug Bedeutung beimessen, werden im weiteren Verlauf der Erziehung des entwöhnten Welpen Probleme auftreten. Der Welpe wird dann nur schwer Herrchen und/oder Frauchen als Rudelführer akzeptieren und damit nur schwer erlerntes umsetzen und befolgen was ihm gesagt wird.

Sollte es schon einen älteren Hund im Haushalt geben wird dieser erstmal als Ranghöherer angesehen. Somit müssen Herrchen und/oder Frauchen in dieser Zeit, da sie eine gewisse Elternfunktion beim Welpen durch das Füttern und Erziehen übernehmen, noch nicht mit Streitereien über die Rangordnung rechnen.

Welche Dinge lernt der Welpe in der Rangordnungsphase

Auch in der Zeit der Rangordnungsphase ist bei den Hundewelpen noch eine große Lernbereitschaft zu finden.

– Der Welpe sollte weiter mit seinen Artgenossen seines Alters in Kontakt kommen.
– Der Welpe lernt nun zeitweise schon mal alleine zu bleiben.
– Der Welpe lernt nun den Übergang vom Spiel zum disziplinierten Verhalten.
– Der Welpe gewöhnt sich nun an seinen Schlafplatz.
– Der Welpe gewöhnt sich nun an den Tagesrhythmus.

Der Welpe gewöhnt sich nun an die Gehorsamsübungen, die noch immer spielerisch gestaltet sein sollten. Diese Gehorsamsübungen sollten täglich ca. 15 Minuten betragen um die Unterordnung langsam aufzubauen und zu festigen. Die Lernerfahrungen in den ersten 4 Monaten im Leben des Welpen sind für ihn besonders prägend.
Alle Ausbildungen im Leben des Hundes bauen später auf diesen ersten Wochen seines Lebens auf.

Vorpubertätsphase des entwöhnten Welpen

Diese Vorpubertätsphase des Hundewelpen findet im 5. – 6. Lebensmonat statt.
Nun wird aus dem Welpen ein Junghund.

Unseren umfangreichen Ratgeber zu Älteren Hundewelpen finden Sie hier
Unseren umfassenden Ratgeber zu Welpen und Junghunden finden Sie hier