Erste Hilfe für Hunde Tierärztlicher Notdienst

Lexikon der Hundekrankheiten – D

Hundekrankheiten – D

Darmverschlingung (Intussuszeption)

Durch öfteren Stuhldrang stülpt sich ein kleines Stück Darm um, welches sich in eine harte, längliche Masse umwandelt.
Dies führt zu weiterem Kotdrang, blutigem Durchfall und starken Bauchschmerzen.

Symptome:
Durchfall. Sollte der Hund zusätzlich erbrechen müssen besteht die Gefahr, dass es sich um eine komplette Darmblockade handelt.
Darmverschlingung tritt vorwiegend bei jungen Hunden auf.

Behandlung:
Bei einer Darmverschlingung müssen Sie mit Ihrem Hund zum Tierarzt gehen.
Eine Operation wird erfolgen müssen.

Darmverschluss

Ursache:
Kleine Fremdkörper die durch den Magenausgang passen, aber im Dünndarm stecken bleiben.

Symptome:
Erbrechen (kurz nach dem trinken), Appetitlosigkeit, Erbrechen, zähflüssiger Schleim im Enddarm, kein Kotabsatz, Bauchschmerzen, Apathie.

Behandlung:
Wichtig: Sofort zum Tierarzt gehen, es besteht Lebensgefahr für den Hund.

Deckunfähigkeit/Zeugungsunfähigkeit

Ursache:
Untergewicht, extremes Übergewicht, hormonelle Störungen, Erkrankungen der Geschlechtsorgane, Kreislaufprobleme, Unerfahrenheit des Rüden, Hinterhandschwäche.

Symptome:
Deckversuche (vergeblich), frühzeitige Erschöpfung nach wiederholten Ansätzen zum Deckakt.

Behandlung:
Ausgewogene Ernährung, Notfalls beim Deckakt Hilfestellung geben.
Bei Zeugungsunfähigkeit kann Tierarzt eine Samenuntersuchung veranlassen.

Dehydration (Austrocknung)

Ursache:
Größerer Flüssigkeitsverlust, z.B. durch Durchfall, Erbrechen oder auch wenn Hund Nierenversagen oder unkontrollierte Diabetes hat, verursacht.

Symptome:
Glanzlose, trockene Augen, auf der Haut bleibt nach Abhebtest eine Falte stehen.
Im Maul bildet sich zäher Schleim um die Zähne, manchmal zeigen sich Schocksymptome wie kalte Gliedmaßen, schwacher Puls.

Behandlung:
Sie sollten mit Ihrem Hund zum Tierarzt gehen.
Spezielle Fertigpulver.
Kleine Portionen von, mit Salz und Glukose angereichertem Wasser, geben.

Demodikose, Demodex-Räude

Umfangreiche Informationen zu Parasiten (äußere und innere) beim Hund finden Sie auf unserer Extraseite zum Thema Hundekrankheiten-Parasiten …hier

Dermatose

Dermatose ist die generelle Bezeichnung für alle Hauterkrankungen.
Siehe unter Hautkrankheiten beim Hund – Hauterkrankungen Hund …hier

Dermatomyositis – (Epidermolysis bullosa)

Ursache:
Ursache nicht bekannt
Vermutet wird ein genetischer Defekt oder Viren.

Symptome:
Blasen auf der Haut, starke Entzündungen im Kopfbereich und an den Extremitäten, Pusteln, Krusten. Da viele Krankheiten aussehen wie Dermatomyositis ist es wichtig genau zu prüfen.

Behandlung:
Vitamin E, Fettsäuren, Kortison.
Da der Schweregrad sehr unterschiedlich ist variiert auch die Behandlung.

Anfällige Hunderassen:
Bei den Hunderassen Bobtail und Collie ist die Krankheit vererbbar.

Dermoid

Umfangreiche Informationen zu Augenerkrankungen, wie Dermoid beim Hund finden Sie auf unseren Extraseiten zum Thema Hundeauge – Augenkrankheiten unter Dermoid beim Hund.

Diabetes mellitus

Ursache:
Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) entsteht durch Insulin-Mangel.
(Das Hormon wird in der Bauchspeicheldrüse hergestellt, reguliert den Zuckerhaushalt).

Symptome:
Übermäßiger Durst, übermäßiger Urinabsatz, Lethargie, Mattigkeit,

Hängebauch (durch Lebervergrößerung), stumpfes Fell, Juckreiz (gelegentlich),
Linsentrübung der Augen (vorwiegend mittelalte bis sehr alte Hunde).
Übermäßiger Appetit, aber ohne Gewichtszunahme. Im Endstadium Gewichtsabnahme.

Behandlung:
Urinuntersuchung, sogenannter Streifentest aus der Apotheke.
Im Normalfall ist kein Zucker im Urin nachzuweisen.
Bei positivem Ergebnis zum Tierarzt gehen.

Behandlung:
Feststellung des Blutzuckerspiegels durch Blutuntersuchung.
Danach werden dann die Insulintherapie/Insulingaben ausgerichtet.

Anfällige Hunderassen:
Tritt öfters bei mittelgroßen Hunden auf.
Dackel, Foxterrier, Jagdterrier, Pudel, Spitz, Welsh Terrier

Diabetes insipidus (Wasserharnuhr)

Ursache:
Hormonelle Störung des Flüssigkeitshaushaltes, tritt selten auf.

Symptome:
Erhöhter Urinabsatz, Urin (wasserfarben), 10 – 20fache der täglichen Wasseraufnahme, wird die Wasseraufnahme eingeschränkt – schnelle Austrocknung des Hundes, Abmagerung, Erbrechen, Futterverweigerung, Schläfrigkeit, Kreislaufkollaps führt zum Tod.

Behandlung:
Blutuntersuchung, Urinuntersuchung, Funktionsteste,
Medikamente mit fehlenden Hormonen (lebenslang),
regelmäßige Kontrolle Mineralstoffhaushalt,
Diät kochsalzarm/eiweißarm.

Direkte Hautkontaktallergie

Ursache:
Allergische Kontaktdermatitis (direkte Allergie) auftreten von 1-3 Tagen auf Farben, Pflanzen, Injektizide (Halsbänder gegen Parasiten, Ausschlag am Hals) Reinigungsmittel.

Hautkontaktallergien treten bei Hunden überwiegend im Frühling und Herbst auf.

Symptome:
Kleine Knötchen, nässende Stellen, Juckreiz mit geröteten Stellen, haarlose Stellen mit Krustenbildung (meist am Bauch, Achsel, Innenschenkel, Genital- und Afterregion).

Behandlung:
Der Hundehalter muss beobachten wann und wo die allergischen Reaktionen auftreten.
Ist der Auslöser gefunden, muss ein weiterer Kontakt verhindert werden.
Ist dies nicht möglich, Salben und Emulsionen mit Kortison.

Anfällige Hunderassen:
Kurzhaarige, hellfarbige Hunderassen.
Beagel, Boxer, Labrador.

Distichiasis/zweite Wimpernreihe

Umfangreiche Informationen zu Augenerkrankungen, wie der zweiten Wimpernreihe am Hundeauge finden Sie auf unseren Extraseiten zum Thema Hundeauge – Augenkrankheiten unter Zweite Wimpernreihe am Hundeauge.

Dipylideum caninum/Kürbiskernbandwurm (Gurkenkernbandwurm)

Umfangreiche Informationen zu Parasiten (äußere und innere) wie dem Kürbiskernbandwurm beim Hund finden Sie auf unserer Extraseite zum Thema Hundekrankheiten-Parasiten unter Kürbiskernbandwurm beim Hund.

Durchfall (Diarrhoe)

Ursache:
Meist ohne erkennbare Ursache.
Sollte der Durchfall anhalten oder häufig auftreten, oder magert der Hund sogar ab oder leidet unter Brech-Durchfällen, bitte unbedingt einen Tierarzt aufsuchen.

Behandlung:
Einen 0-Diät-Tag für den Hund, nur trinken, nach Diättag Schonkost wie Reis und Geflügel, Hüttenkäse in kleinen Portionen füttern.

Dysenterie

Ursache:
Bakterielle Darminfektion
Symptome:
Blut im Kot, meist bei Durchfall
Behandlung:
Zum Tierarzt gehen

Lexikon Hundekrankheiten von A-Z

Eine Auflistung der Hundekrankheiten mit Informationen zu Symptomen, Behandlung u.s.w. finden Sie unter
Hundekrankheiten von A-Z

Übersicht aller Themen des Hundeinfoportal von A-Z

Alle Themen rund um den Hund finden Sie unter
Übersicht Hundeinfoportal

Die Informationen des Hundeinfoportal ersetzen in keinster Weise eine professionelle Beratung oder Behandlung durch einen ausgebildeten und anerkannten Tierarzt. Deshalb darf der Inhalt dieser Seite nicht als Ersatz für eine tierärztliche Behandlung benutzt werden.

Aktuelle Artikel

Schnupfenzeit  bei Hunden: Niesen, Husten, laufende Nase
Allgemein Hundegesundheit News

Schnupfenzeit bei Hunden: Niesen, Husten, laufende Nase

Bei nasskaltem Wetter ist auch das Immunsystem von Hunden geschwächt. Deshalb kann es bei Ihrem Hund während der Schnupfenzeit schnell...
BARFen: Welches Gemüse für Hunde geeignet ist
Allgemein

BARFen: Welches Gemüse für Hunde geeignet ist

Dass bei der biologisch artgerechten Fütterung von Hunden nicht nur rohes Fleisch in den Futternapf gehört, ist all jenen, die...

Kontaktiere uns